DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Bericht über Tod von Staatsanwalt

Journalist flieht aus Argentinien

26.01.2015, 03:1126.01.2015, 10:06
Mehr «Argentinien»

Aus Angst um sein Leben hat ein Journalist, der zuerst über den mysteriösen Tod des argentinischen Staatsanwaltes Alberto Nisman berichtete, Argentinien verlassen. Damian Pachter flog nach argentinischen Medienangaben nach Tel Aviv, wo er am Sonntag ankam.

Pachter, der die israelische Staatsbürgerschaft besitzt und für den «Buenos Aires Herald» arbeitete, hatte am vergangenen Sonntag als erster Journalist via Twitter den Tod des Sonderermittlers Nisman gemeldet. Der Staatsanwalt hatte im Fall des Attentats auf das jüdische Gemeindehaus 1994 auch Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner wegen Verschleierung angeklagt.

Damian Pachter kurz vor seinem Abflug am Flughafen von Buenos Aires. 
Damian Pachter kurz vor seinem Abflug am Flughafen von Buenos Aires. 
Bild: Adrian Bono/AP/KEYSTONE

«Argentinien hat sich in einen dunklen, von einem korrupten politischen System geführten Ort verwandelt», schrieb er für die Digitalausgabe der israelischen Zeitung «Haaretz», für die er auch von Buenos Aires aus arbeitete. 

Nach der Nachricht über den Tod Nismans habe er Angst um sein Leben gehabt, sagte der Journalist. Er wurde nach eigenen Angaben von einem Geheimdienstagenten verfolgt. Danach habe er entschieden, Argentinien zu verlassen. «Ich kann nicht mehr in das Land (Argentinien) zurückkehren, zumindest nicht bis zum Ende dieser Regierung», sagte er vor seiner Ausreise der Zeitung «Clarin». (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vorwurf der Familie

Mordverdacht in Argentinien: Nismans Leiche wurde bewegt

Die Familie des tot aufgefundenen argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman hat nach eigenen Angaben Hinweise auf eine Ermordung des Juristen. Die Leiche des Staatsanwalts soll nach Angaben von Nismans Ex-Frau bewegt worden sein.

Nismans Ex-Frau Sandra Arroyo Salgado sagte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz, der Staatsanwalt habe «weder einen Unfall gehabt noch Suizid begangen». «Er wurde umgebracht.» Arroyo Salgado, die selbst Richterin ist, berief sich auf einen hundertseitigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel