Argentinien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falklandinseln: Argentinien beschwert sich bei der UNO über die Briten

31.03.15, 03:17


Argentinien hat die geplante Ausweitung der britischen Militärpräsenz auf den Falklandinseln kritisiert. In einem Schreiben an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete Aussenminister Héctor Timerman die «britische Militarisierung des Südatlantiks» am Montag als Ursache «unnötiger Spannung».

Argentina's Foreign Minister Hector Timerman speaks during an interview with Reuters at his office in Buenos Aires February 27, 2015. Timerman on Friday defended an agreement signed with Iran two years ago to investigate an attack in Buenos Aires which a federal prosecutor said the government used to give cover to Iranians accused in the attack.   REUTERS/Marcos Brindicci (ARGENTINA - Tags: POLITICS)

Héctor Timerman, Aussenminister von Argentinien. Bild: MARCOS BRINDICCI/REUTERS

Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon hatte angekündigt, zwei grosse Transporthelikopter auf die Inselgruppe zu entsenden, um die Reaktionsfähigkeit der dort stationierten Truppen zu erhöhen. Er begründete dies mit einer Bedrohung des britischen Überseegebiets durch Argentinien.

Die von Fallon erwähnte Gefahr sei nicht glaubhaft, schrieb Timerman. Es sei ein Versuch der Rechtfertigung der Militärpräsenz einer Kolonialmacht. Argentinien habe seit Wiederherstellung der Demokratie eine Politik des Dialogs und friedlicher Verhandlungen verfolgt, um die Kontroverse über den Status der Inseln zu lösen. Der Aussenminister bat Ban, London zu Verhandlungen aufzufordern.

Die Falklandinseln liegen rund 400 Kilometer vor Argentinien. Sie waren 1833 nach längerem Streit britisch geworden, Argentinien hat seinen Anspruch aber nicht aufgegeben. 1982 waren sie während des Falklandkriegs zehn Wochen lang von Argentinien besetzt. 2013 hatten sich die Bewohner für den Verbleib bei Grossbritannien ausgesprochen. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Champagner in Strömen: Das war die Traumhochzeit von Lionel Messi

Der fünffache Weltfussballer Lionel Messi hat seine langjährige Freundin Antonella Roccuzzo im Beisein von vielen Fussballstars geheiratet. Beide gaben sich am Freitagabend (Ortszeit) in ihrer argentinischen Heimatstadt Rosario das Ja-Wort.

Lionel Messi sagt «Ja». Der argentinische Superstar heiratet in seiner Heimatstadt Rosario seine Jugendliebe Antonella Roccuzzo. Zur streng abgeschirmten Feier sind hunderte Gäste geladen.

Der weisse Betonkomplex strahlt nicht gerade den Charme aus, den man für die romantische «Hochzeit des Jahres» erwarten würde. Im City Center zu Rosario gibt es ein grosses Casino, es wird mit den besten Pokerturnieren Argentiniens geworben.

Der Komplex liegt mitten in einem berüchtigten Viertel, in dem der …

Artikel lesen