DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amnesty berichtet: Viele Frauen auf der Flucht werden vergewaltigt – auch in Europa

18.01.2016, 05:08

Auf ihrer Flucht aus Syrien und dem Irak sind viele Frauen nach Angaben von Amnesty International Gewalt, Ausbeutung und sexueller Belästigung ausgesetzt. Dies gilt demnach «für jede Station ihrer Reise, einschliesslich auf europäischem Boden».

In ihrem Bericht vom Montag rief die Menschenrechtsorganisation am Montag Regierungen und Hilfsorganisationen auf, für die Sicherheit der Frauen zu sorgen.

Amnesty befragte nach eigenen Angaben 40 weibliche Flüchtlinge in Norwegen. Viele hätten von physischem Missbrauch und finanzieller Ausbeutung berichtet. Sie seien von Schmugglern, Sicherheitspersonal oder anderen Flüchtlingen unter Druck gesetzt worden, Sex zu haben.

«Nachdem sie die Schrecken des Krieges in Syrien und im Irak erlebten, haben diese Frauen alles riskiert, um für sich und ihre Kinder Sicherheit zu finden», sagte Amnesty-Mitarbeiterin Tirana Hassan. Stattdessen seien sie «erneut Gewalt und Ausbeutung ausgesetzt, mit wenig Unterstützung oder Schutz». (kad/sda/dpa)

Kinder auf der Flucht

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Asylfürsorge hemmt die Integration von Asylsuchenden
Vorläufig aufgenommene Personen erhalten im Kanton Zürich nur noch Asylfürsorge, anstatt Sozialhilfe. Eine neue Untersuchung zeigt: Das wirkt sich negativ auf ihre Integration aus.

Seit zwei Jahren erhalten vorläufig aufgenommene Personen im Kanton Zürich keine Sozialhilfe mehr, sondern nur noch Asylfürsorge. Die entsprechende Gesetzesänderung wurde von den Zürcher Stimmberechtigten am 24. September 2017 an der Urne beschlossen.

Zur Story