DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomstreit - Iran: Sarif und Kerry am Donnerstag in Lausanne zu Iran-Atomgesprächen



Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif und US-Aussenminister John Kerry werden sich am Donnerstag wieder in Lausanne zu Atomgesprächen treffen. Dies teilte am Montag das State Department in Washington mit.

Die beiden Minister hatten vergangene Woche bis am Freitag in Lausanne diskutiert. Bis Ende März will die sogenannte 5+1-Gruppe aus den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland eine politische Grundsatzvereinbarung mit Teheran erzielen.

Danach wird bis Anfang Juli ein vollständiges Abkommen samt den technischen Einzelheiten angestrebt. Ziel ist es, dem Iran die zivile Nutzung der Atomtechnologie zu erlauben, ihm aber die Möglichkeit zu nehmen, Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug sollen die in dem Streit verhängten internationalen Sanktionen gegen Teheran aufgehoben werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Material für vier Atombomben: Anfang Jahr schaffte der Bund klammheimlich 20 Kilogramm Plutonium ausser Landes 

Die Aktion fand unter strengster Geheimhaltung statt: Anfang Januar dieses Jahres wurden 20 Kilogramm Plutonium – Material zur Herstellung von Atomwaffen – heimlich ausser Landes geschafft. Das Plutonium stammt aus einer Zeit, als die Schweiz die Herstellung von eigenen Atomwaffen plante.

Der Nukleartransport in die USA wurde unter höchster Geheimhaltung durchgeführt. Nicht einmal der Bundesrat war im Bild. Als die «Schweiz am Sonntag» Mitte dieser Woche nachfragte, was es mit der Geheimaktion genau auf sich habe, brach beim zuständigen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Hektik aus. Statt die Fragen zu beantworten, wurde der Gesamtbundesrat kurzfristig über den Transport informiert.

Dann bestätigte das WBF: «Transport von aufgelösten Plutoniumlager des …

Artikel lesen
Link zum Artikel