DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Surffest für Kinder in Australien nach Hai-Attacken abgesagt

03.07.2015, 05:02

Nach der zweiten Hai-Attacke innerhalb von zwei Tagen haben Behörden vor der Ostküste Australiens mehrere Strände geschlossen. Ein Hai stiess am Freitag einen Surfer von seinem Bord, biss aber nur in das Brett.

Der Mann kam mit dem Schrecken davon, wie Rettungsschwimmer in Lennox Head rund 200 Kilometer südlich der Stadt Brisbane am Freitag berichteten. Am Donnerstag hatte ein Hai einen Surfer rund zehn Kilometer weiter südlich an den Beinen gepackt und lebensgefährlich verletzt.

Rettungsschwimmer überwachten die Gewässer vor den Stränden mit Jetskis. Fernsehsender, die das Gebiet mit Helikoptern überflogen, zeigten einen etwa vier Meter langen weissen Hai unweit des Strandes. Ein für Freitag geplantes Surffest für Kinder an einem nahen Strand wurde abgesagt. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Für Penalty-Krimi eingewechselt – ein bärtiger «Hampelmann» hext Australien an die WM
Mit seiner ganz speziellen «Hampelmann»-Taktik hat Torhüter Andrew Redmayne Australien im Penaltyschiessen gegen Peru an die WM 2022 in Katar gehext. Der Ersatzkeeper wurde eigens für den Elfer-Krimi eingewechselt – nicht einmal er selbst wusste im Vorfeld davon.

Australien hat sich mit einem 5:4-Sieg nach dem Penaltyschiessen im Playoff gegen Peru den 31. und damit vorletzten Platz an der WM in Katar gesichert. Die sechste Teilnahme an einer Endrunde haben die «Socceroos» vor allem ihrem Ersatztorhüter Andrew Redmayne zu verdanken. Nach torlosen 120 Minuten wurde der 33-jährige Sydney-Keeper extra fürs Penaltyschiessen eingewechselt und avancierte in seinem erst zweiten Länderspiel-Einsatz prompt zum grossen Helden.

Zur Story