DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien

Zweiter tödlicher Hai-Angriff in zwei Wochen



In Australien hat es offenbar schon wieder einen tödlichen Hai-Angriff gegeben. An der Westküste des Landes wurde ein Mann tot im Wasser treibend entdeckt.

Der Mann weise schwere Verletzungen am Körper auf, teilte die Polizei am Montag mit. Ersten Untersuchungen zufolge wurden sie von einem Hai-Biss verursacht. Der Vorfall habe sich am Cheynes Beach in der Nähe von Albany ereignet.

Die australischen Medien haben den Namen des Opfers und ein Bild von ihm veröffentlicht. Jay Muscat heisst der Teenager. Er war 17 Jahre alt. 

Sollte sich die Todesursache bestätigen, wäre es bereits der zweite tödliche Hai-Angriff innerhalb von zwei Wochen. Am 15. Dezember war vor der Nordostküste Australiens ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Der Jugendliche wurde an einem Riff vor Port Douglas von einem Hai attackiert und erlitt tödliche Verletzungen am Oberschenkel, in der Leistengegend und am Oberarm.

Hai 17-jähriger Australier

Noch ist nicht ganz sicher, ob es sich beim jüngsten Vorfall um eine Hai-Attacke handelt. Der Tod eines 17-Jährigen vor zwei Wochen bei Port Douglas (Bild) ist jedoch mit Sicherheit auf einen Raubfisch-Angriff zurückzuführen. 

Haie sind an Australiens Küsten sehr verbreitet. Experten zufolge nimmt die Zahl der Hai-Attacken zu, da immer mehr Menschen Wassersport betreiben.

Im Oktober verlor ein junger Surfer bei einem Hai-Angriff an der Westküste Teile beider Arme. Im September wurde ein Mann beim Schwimmen vor Byron Bay an der Ostküste getötet. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Feuer in Australien: Foto von verbranntem Känguru-Baby geht um die Welt

In Australien wüten seit Oktober verheerende Buschbrände, die mittlerweile eine Fläche von mehr als sechs Millionen Hektar zerstört haben. Das ist mehr als die Fläche von Dänemark (ohne Grönland). Am Sonntag brannten weiterhin rund 200 Feuer, viele davon waren ausser Kontrolle.

Der Fotograf Brad Fleet zeigte nun auf seinem Instagram-Kanal die dramatischen Folgen der Brände – mit einem schockierenden Foto eines verbrannten Känguru-Babys.

Auch auf Twitter geht Brad Fleets Bild des verkohlten …

Artikel lesen
Link zum Artikel