Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien

Zweiter tödlicher Hai-Angriff in zwei Wochen



In Australien hat es offenbar schon wieder einen tödlichen Hai-Angriff gegeben. An der Westküste des Landes wurde ein Mann tot im Wasser treibend entdeckt.

Der Mann weise schwere Verletzungen am Körper auf, teilte die Polizei am Montag mit. Ersten Untersuchungen zufolge wurden sie von einem Hai-Biss verursacht. Der Vorfall habe sich am Cheynes Beach in der Nähe von Albany ereignet.

Die australischen Medien haben den Namen des Opfers und ein Bild von ihm veröffentlicht. Jay Muscat heisst der Teenager. Er war 17 Jahre alt. 

Sollte sich die Todesursache bestätigen, wäre es bereits der zweite tödliche Hai-Angriff innerhalb von zwei Wochen. Am 15. Dezember war vor der Nordostküste Australiens ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Der Jugendliche wurde an einem Riff vor Port Douglas von einem Hai attackiert und erlitt tödliche Verletzungen am Oberschenkel, in der Leistengegend und am Oberarm.

Hai 17-jähriger Australier

Noch ist nicht ganz sicher, ob es sich beim jüngsten Vorfall um eine Hai-Attacke handelt. Der Tod eines 17-Jährigen vor zwei Wochen bei Port Douglas (Bild) ist jedoch mit Sicherheit auf einen Raubfisch-Angriff zurückzuführen. 

Haie sind an Australiens Küsten sehr verbreitet. Experten zufolge nimmt die Zahl der Hai-Attacken zu, da immer mehr Menschen Wassersport betreiben.

Im Oktober verlor ein junger Surfer bei einem Hai-Angriff an der Westküste Teile beider Arme. Im September wurde ein Mann beim Schwimmen vor Byron Bay an der Ostküste getötet. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Geiseldrama in Sydney fordert drei Tote

Die vier Verletzten der Geiselnahme schweben nicht mehr in Lebensgefahr

Nach der Geiselnahme in der australischen Metropole Sydney befinden sich sämtliche Verletzten ausser Lebensgefahr. Das sagte die Vize-Polizeichefin am Dienstag vor den Medien. Über die näheren Todesumstände der zwei Opfer machte sie keine Angaben.

Bei der Stürmung des Cafés waren vier Personen durch Schüsse verletzt worden. Drei Frauen im Alter von 43 bis 75 Jahre seien im Spital in stabilem Zustand, sagte Catherine Burn. Ein 39-jähriger Polizist sei aus dem Spital entlassen worden. Zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel