Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freigelassen in Ägypten

Australischer Reporter auf dem Weg nach Hause – wo sind seine Kollegen? 



Die Regierung Australiens hat die Freilassung des in Ägypten inhaftierten australischen Journalisten Peter Greste begrüsst. «Er ist unheimlich erleichtert», sagte Aussenministerin Julie Bishop am Montag in Sydney nach einem Telefonat mit dem Reporter.

Greste werde nach einer kurzen Erholungspause «so schnell wie möglich» zu seiner Familie nach Hause kommen. Der australische Journalist des arabischen Senders Al-Dschasira war am Sonntag nach einem Erlass des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi nach 400 Tagen im Gefängnis auf freien Fuss gekommen.

BRISBANE, AUSTRALIA - FEBRUARY 02:  Andrew Greste, brother of Peter Greste, poses for a photograph after speaking to media representatives at the ABC studios on February 2, 2015 in Brisbane, Australia. Al Jazeera Journalist Peter Greste was released yesterday after spending 400 days in an Egyptian prison. Greste was sentenced to 7 years in prison after a widely criticized trial convicting him of aiding terrorist organizations and creating false news that damaged Egypt's international reputation.  (Photo by Glenn Hunt/Getty Images)

Der Bruder von Peter Greste mit einem Plakat des freigelassenen Journalisten.  Bild: Getty Images AsiaPac

Ungewiss blieb das Schicksal seiner Kollegen Mohammed Fahmy und Baher Mohammed. Alle drei waren Ende 2013 in einem Kairoer Hotel festgenommen worden. Sie hatten über die kurz zuvor als Terrororganisation verbotene Muslimbruderschaft berichtet.

Ägypten warf ihnen daraufhin die Unterstützung der Bruderschaft vor. Sie hätten zudem heimlich und ohne Akkreditierung gearbeitet. Kairo betrachtet Al-Dschasira als Sprachrohr der Regierung in Katar, wo der Sender seinen Sitz hat.

Kairo wirft Katar vor, die Muslimbrüder zu unterstützen. Die Bewegung selbst wurde in Ägypten nach dem Sturz des aus der Muslimbruderschaft hervorgegangenen Präsidenten Mohammed Mursi als Terrororganisation eingestuft und verboten.

Ein Gericht verurteilte die Reporter im Juni des Vorjahres zu Haftstrafen zwischen sieben und zehn Jahren. Das Urteil stiess weltweit auf scharfe Kritik.

Kurz nach seiner Freilassung wurde Greste in Kairo zum Flughafen gebracht, von wo aus er nach offiziellen Angaben das Land in Richtung Zypern verliess. Mit seiner Abschiebung profitierte er von einem im November von al-Sisi erlassenen Dekret, wonach inhaftierte Ausländer abgeschoben werden dürfen, um ihre Haftstrafen in ihrem Heimatland abzusitzen. (feb/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Australische Schüler kopieren überteuertes Medikament – für zwei Dollar

Vergangenes Jahr war Martin Shkreli wohl einer der meistgehassten Amerikaner. Der Grund: Seine Firma Turin Pharmaceuticals hatte das Entzündungs-Medikament Daraprim gekauft, welches unter anderem bei der Aids-Therapie eingesetzt wird, und den Preis von 13,50 auf 750 Dollar pro Pille erhöht – um satte 5000 Prozent also.

Australische Schüler haben nun bewiesen, dass das Medikament extrem günstig herstellbar ist. Die elf Schüler zwischen 16 und 17 Jahren haben es erfolgreich geschafft, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel