Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Automobilsalon Genf

Wer hat Lust auf eine zünftige Portion Auto-Porno?

Selbstfahrende E-Flitzer! Millionenteure Supersportler! Satans-Hondas! Fussballer-Offroader! Verwirrt? Wir auch, nach Durchsicht einer gefühlten Zillion Automobilsalon-Fotos.



Das Wichtigste zuerst: Der neue Honda Civic Type R sieht aus wie Satan aus South Park:

Ansonsten gibt es nichts gross Erwähnenswertes. 

Nein, Spass beiseite! Logisch gibt es Grossartiges in Hülle und Fülle (nein, dieses Video ist damit nicht gemeint), schliesslich sind in Genf 250 Aussteller, die rund 30 Länder und 700 Marken repräsentieren und insgesamt 900 Fahrzeuge ausstellen, auf 80'047 der insgesamt 110'000 Quadratmeter Ausstellungsfläche der Palexpo-Hallen zu begutachten. Treten wir doch ein!

Bild: EPA/KEYSTONE

Unter den Nägeln brennt wie jedes Jahr die Frage nach den Trends. Alle Korrespondenten sind sich einig: Ökologische Fahrzeuge sind heuer der Renner. Im wahrsten Sinne des Wortes, so wurden erstmals Rennautos aus der Elektroantriebs-Kategorie «Formula E» vorgestellt: 

Weiterhin beliebt in der Kategorie Autos mit «alternativem Antrieb»(grossartiger Ausdruck!) sind Stadtflitzer-Prototypen und Konsorten, die meistens ziemlich läss aussehen, sie werden aber kaum in absehbarer Zukunft auf unseren Strassen anzutreffen sein.

Parallel dazu haben aber PS-Bolzen weiterhin Konjunktur. Sportcoupés und Supercars, von grossen Marken und Edelmanufakturen: Jaguars, die aussehen wie Nissans, Alfas, die aussehen wie Lotusse (Plural von Lotus, irgendwer?), Maseratis, die aussehen wie Maseratis.

Bild: Keystone

Schön ikonenhaft, das Jaguar-Emblem. Hier nun ein paar der vorgestellten Autos: 

Ein weiterer Trend: Massgeschneiderter Karrosseriebau feiert offenbar ein Revival. Die italienische Traditionsfirma Touring Superleggera glänzt mit dem Alfa Romeo Disco Volante:

Wunderschön gelungen, muss man neidlos zugestehen. 

Derweil spezialisiert sich die junge englische Firma Kahn auf Range-Rover-Adaptionen, die offenbar den geschmacklichen Anforderungen überbezahlter Fussballstars entgegenkommen sollen: 

Ausserdem von Belangen: Das sind die am meisten fotografierten Beine des Autosalons:

A model stands next to Lamborghini Huracan during the media day ahead of the 84th Geneva Motor Show at the Palexpo Arena in Geneva March 5, 2014. The Geneva Motor Show will run from March 6 to 16.         REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT BUSINESS)

Bild: Keystone

Sie gehören der Hostess des Lamborghini-Stands. (Womit wir wieder bei diesem Video hier wären.)

Der Genfer Automobilsalon

vom 6. bis 16. März
Montag bis Freitag von 10 bis 20 Uhr
am Wochenende von 9 bis 19 Uhr

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Deutschland verhängt Millionen-Bussgeld gegen Tesla

Der US-Elektroautobauer Tesla soll in Deutschland ein Bussgeld von über zwölf Millionen Euro zahlen. Das geht nach Informationen von «Welt am Sonntag» aus dem bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Bericht über das dritte Quartal des Geschäftsjahres hervor.

Darin heisst es: «Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) hat gegen unsere Tochtergesellschaft in Deutschland einen Bussgeldbescheid über zwölf Millionen Euro erlassen». Grund für die Strafe sei unter anderem der Vorwurf, dass sich Tesla …

Artikel lesen
Link zum Artikel