Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS-Milliarden-Debakel

Adoboli scheitert definitiv mit Berufung gegen Verurteilung



epa03419322  Kweku Adoboli arrives at the Sothwark Crown Court in London where he stands trial on charges of fraud by abuse of position and false accounting,  3 October 2012. Adoboli is accused of undertaking unauthorised trading at Swiss bank UBS that resulted in a $2bn loss for the bank, one of the biggest ever cases of alleged unauthorised trading. The case continues.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Bild: EPA

Der frühere UBS-Händler Kweku Adoboli ist mit seiner Berufung gegen die Verurteilung wegen Betrugs gescheitert. Das gab ein Sprecher seiner Anwälte am Mittwoch bekannt.

Adoboli hatte im vergangenen August erneut Berufung gegen die Verurteilung zu sieben Jahren Gefängnis eingelegt, nachdem sein erster Antrag auf ein neues Verfahren zwei Monate zuvor abgelehnt worden war.

Laut dem Sprecher der Anwaltskanzlei Bark & Co besteht nun keine Rekursmöglichkeit mehr, sofern nicht neue Beweismittel eingebracht werden können. Dies sei aber höchst unwahrscheinlich. "Wir haben keine Zweifel, dass die Verurteilung angebracht ist", erklärte Brian Leveson, einer der zuständigen Richter in London.

Adoboli hatte 2011 bei der grössten Schweizer Bank in London mit unerlaubten Spekulationen mit börsennotierten Indexfonds einen Handelsverlust von 2,3 Mrd. Dollar verursacht.

Vor Gericht hatte Adoboli eingeräumt, dass er Risiko-Vorschriften der Bank missachtet und mit geheimen Konten gearbeitet hatte. Zu seiner Verteidigung führte er ins Feld, dass er immer das Wohl der Bank im Auge gehabt habe und dass seine Vorgesetzten seine Handlungen stillschweigend geduldet hätten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die Credit Suisse baut um: 37 Filialen weg ++ Stellen fallen weg ++ Kahlschlag im Aargau

Die Grossbank Credit Suisse verkleinert ihr Filialnetz auf 109 statt wie bisher 146 Standorte. Die Hälfte der Schliessungen betreffen dabei den Aargau. Das Geschäft der Neuen Aargauer Bank (NAB) soll mit jenem der Credit Suisse zusammengeführt werden - die grösste Regionalbank der Schweiz verschwindet.

In einer «Neuausrichtung» ihres schweizweiten Filialnetzes, schliesst die Credit Suisse landesweit 37 Filialen. Die Hälfte der Schliessungen betrifft dabei den Kanton Aargau. Die Neue Aargauer Bank (NAB) – ein Institut mit über 200-jähriger Geschichte – soll komplett in der Credit Suisse aufgehen. Damit will die Grossbank das «Breitengeschäft mit Privatkunden weiter ausbauen, vereinfachen und effizienter gestalten», wie sie in einer Mitteilung vom Dienstagmorgen schreibt.

«Im Aargau, wo die …

Artikel lesen
Link zum Artikel