Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das waren noch Zeiten! Jetzt ist Uli Hoeness alles andere als ein Retter. Bild: Bongarts

Steuerbetrug

Hoeness leistete Selbstanzeigern einen Bärendienst – Regeln werden verschärft

Der Steuerbetrugsfall des Fussball-Managers Hoeness hatte die Debatte um Strafen für Steuersünder in Deutschland neu belebt. Der deutsche Finanzminister will die Regeln für Selbstanzeiger verschärfen.



Nach dem Urteil gegen Ex-FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness kündigt der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble strengere Regeln für die strafbefreiende Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung an. Geständige Steuerbetrüger sollen demnach künftig nur unter verschärften Bedingungen um eine Strafe herumkommen. 

«Gemeinsam mit den Ländern wollen wir die Voraussetzungen für die Strafbefreiung weiter verschärfen», sagte der CDU-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» (FAS). So solle der Strafzuschlag von fünf Prozent, der bei hinterzogenen Steuern über 50'000 Euro fällig wird, noch einmal erhöht werden.

Denkt über verschärfte Regeln für Selbstanzeiger nach: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble. Bild: Reuters

Härtere Gangart gegen Schweizer Banken

Der Minister stellte auch eine Vereinbarung mit der Schweiz zur automatischen Übermittlung von Kontodaten in Aussicht. «Der automatische Informationsaustausch wird kommen», sagte Schäuble. «Das Bankgeheimnis hat in einer Welt der Globalisierung und Digitalisierung seine Funktion immer mehr verloren.» Am Freitag hatte bereits der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel den Schweizer Banken mit einer härteren Gangart gedroht. Man müsse die Banken zwingen, «alles offenzulegen».

Der Steuerbetrugsfall des Fussball-Managers Hoeness hatte die Debatte um Strafen für Steuersünder in Deutschland neu belebt. Hoeness hatte sich in der Hoffnung auf Straffreiheit selbst angezeigt. Allerdings wertete das Gericht die Anzeige als ungenügend, Hoeness wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teure Schummeleien

Wer hat in diesem Jahr 58'000'000'000 Franken Busse bezahlt? Ja, genau, die Banken

Haben Sie in diesem Jahr gegen die Verkehrsregeln verstossen und mussten eine Busse zahlen? Trösten Sie sich, andere haben auch gegen Regeln verstossen, und wie.

Grossbanken in Europa und den USA haben in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 58 Mrd. Franken an Strafen und Vergleichen zahlen müssen. Das ist ein deutlicher Anstieg verglichen mit den Vorjahren, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group heisst.

Die Kosten wegen Regelverstössen wuchsen seit Beginn der Finanzkrise stark an: Wurden in den Jahren 2009 und 2010 noch Strafen in der Höhe von insgesamt 2,9 Mrd. Franken verhängt, so waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel