DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Reifenschlitz-Massaker in Muttenz – 50 Autoreifen mussten dran glauben

23.02.2016, 04:01
  • Der Schlussstraich in Muttenz hatte böse Folgen für manche Autobesitzer. In der Nacht von Samstag auf Sonntag schlitzten Unbekannten Pneus von mehr als zwei Dutzend Autos auf, wie die «Basler Zeitung» schreibt.
  • Betroffen waren Wagen in den Strassen Im Oberen Brühl, Brühlweg, Tramstrasse, Sevogelstrasse, Andlauerstrasse und Hinterzweienstrasse.
  • Fieserweise wurden bei jedem Auto immer gleich zwei Pneus zerstochen. So reichte ein Ersatzreifen nicht, um den Schaden zu beheben.
  • Einen Zusammenhang mit der Muttenzer Dorffasnacht, wo auch Alkohol floss, schliesst die Polizei nicht aus. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So streng, bzw. mild, gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um
Eine Umfrage in allen Kantonen zeigt ein eher lasches Vorgehen. Die Verantwortlichen sprechen von «Augenmass». Die Bevölkerung erhält viel Lob.

Die Bilder der Betonblöcke, welche die Behörden vor die «Walliserkanne» in Zermatt stellten, gingen um die Welt. Zuvor hatte die Besitzerfamilie über Monate hinweg die Zertifikatspflicht verweigert. Sie missachtete auch eine Schliessungsanordnung.

Zur Story