DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Im Ernstfall finden viele Städter keinen Platz im Bunker

20.04.2016, 04:1920.04.2016, 06:11
  • Basel-Stadt hinkt deutlich hinter Baselland her, wenn es um den Schutz seiner Einwohner geht. Derzeit finden bei einem Zwischenfall im Atomkraftwerk Fessenheim gerade mal 80 Prozent der Basler einen Platz in den städtischen Schutzräumen.
  • Zum Vergleich: Baselland hat einen Deckungsgrad von 116 Prozent, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt.
  • In der Schweiz sind  die Gemeinden dazu verpflichtet, öffentliche Schutzräume zu bauen, wenn zu wenige private vorhanden sind.
  • Vor drei Jahren lag die Unterdeckung in Basel-Stadt sogar bei 76 Prozent. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Aldi und Lidl im Kampf um die Innenstädte mitmischen – und was dahinter steckt
Die deutschen Discounter Aldi und Lidl erobern immer mehr gute Innenstadt-Lagen in Bern, Zürich oder Luzern. Der Kampf um gute Standorte ist hart – und der Expansionshunger längst nicht gestillt.

Es ist die kleinste Filiale der Detailhändlerin, aber Aldi ist trotzdem mächtig stolz: Am Donnerstag eröffnete an der Berner Spitalgasse mitten im Zentrum der Bundesstadt der jüngste Ableger des deutschen Discounters. Zufall ist das nicht. Denn in den vergangenen Monaten haben sowohl Aldi als auch Lidl, der zweite deutsche Discounter in der Schweiz, vermehrt Filialen an bester Innenstadtlage eröffnet. Das soll so weitergehen.

Zur Story