Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da schmilzt du dahin: Dieses Gorillababy ist der neue Star im Basler «Zolli»



Gorilla-Baby im Zoo Basel

Im Zoologischen Garten Basel freut man sich auf einen neuen Publikumsliebling: Bei den Gorillas gab es Nachwuchs, wie der «Zolli» am Montag mitteilte. Das Jungtier hat noch keinen Namen, da noch unbekannt ist, ob es männlich oder weiblich ist.

Das Gorillajunge erblickte das Licht der Affenhauswelt am 16. Juli am Nachmittag. Es ist das dritte Kind der 32-jährigen Faddama. Vater ist diesmal der 16-jährige M'Tongé - letzterer war erst im Spätsommer des vergangenen Jahres nach Basel gekommen. Mit dem jüngsten Spross zählt die Basler Gorillagruppe nun acht Köpfe.

Urgrossmutter wird Mutter

Bei der Geburt am vergangenen Donnerstag um halb fünf Uhr war laut Zoo Faddamas 47-jährige Mutter Quarta in der Nähe ihrer Tochter geblieben. Auch M'Tongé habe immer mal wieder vorbeigeschaut. Doch bald habe sich Faddama mit ihrem Kind etwas zurückgezogen, um Ruhe zu haben. Sie betreue ihr Jüngstes mit Umsicht.

Faddama ist selber bereits Urgrossmutter: Ihr heute 17-jähriger Sohn Viatu, der nach Frankfurt weitergereicht worden war, habe inzwischen vier Kinder und zwei Grosskinder gezeugt, hiess es.

Mitte Mai hatte bereits die 26-jährige Joas in Basel eine Tochter geboren. Davor war die Basler Gorillagruppe zehn Jahre lang ohne Nachwuchs geblieben.

Veteranin der Basler Gorillagruppe ist die 56-jährige Goma. Diese hatte einst weltweit Schlagzeilen gemacht: Nach der Gorilla-Frau Colo in Columbus, Ohio, war sie 1959 das zweite in einem Zoo geborene Gorilla-Junge überhaupt gewesen und das erste in einem europäischen Zoo. (sda/meg)

7 Fakten über Gorillababys

Video: watson.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel will freche Rehe auf Friedhof abschiessen

Ein Schlaraffenland für Rehe ist der Friedhof Hörnli in Basel. Aber es gibt ein Problem: Die Wildtiere fressen Blumen von den Gräbern weg und vermehren sich, was das Zeug hält.

In den letzten Jahren ist der Bestand von rund 15 auf rund 25 Tiere angestiegen. Die Rehe leben auf dem Friedhof, viele seien dort auch geboren. So süss die Tiere sind, sie richten grosse Schäden an. Die Kosten für Abwehr- und Reparaturmassnahmen belaufen sich auf jährlich 100'000 Franken.

Auf dem grössten Friedhof der …

Artikel lesen
Link zum Artikel