DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Die Kinderklinik kämpft mit einem Finanzloch – und keiner will es stopfen

19.02.2016, 05:43
  • Die Sparrunde 2013 des Kantons hat die Situation zusätzlich verschärft: Die Kinderklinik hat finanzielle Schwierigkeiten. Bisher wurde das Defizit des Kinderspitals von 18 Millionen Franken intern querfinanziert.
  • «Aufgrund der schwierigen Tarifverhandlungen mit den Krankenkassen rechnen wir in den kommenden Jahren mit sinkenden Erträgen», sagt Joseph Rohrer, der Präsident des Verwaltungsrats der Insel-Gruppe, gegenüber der «Berner Zeitung».
  • Rohrer hofft, dass sich andere Spitäler etwa an den ungedeckten Kosten der Kinderklinik des Inselspitals beteiligen. Das Problem: Kinderkliniken sind grundsätzlich nicht kostendeckend, darum will sich kaum jemand beteiligen. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.bernerzeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Durchschnittsalter in diesem Ort beträgt fast 60 – so sieht es in deiner Gemeinde aus

Die Schweiz wird immer älter – seit 2010 ist das Durchschnittsalter der Einwohnerinnen und Einwohner unseres Landes um 3,26 Prozent auf 43,21 Jahre gestiegen. Das ergaben unsere Berechnungen (siehe Infobox am Ende der Story) auf Basis von Daten des Bundesamts für Statistik.

Zur Story