DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: So sortieren Asylheime Pädophile Betreuer aus

25.02.2016, 04:2525.02.2016, 05:32
    Bern
    AbonnierenAbonnieren
  • Immer mehr unbegleitete minderjährige Asylsuchende kommen in die Schweiz – und damit auch in den Kanton Bern. Zwischen Anfang und Ende 2015 erhöhte sich die Zahl im Kanton von 140 auf 500.
  • Dass solche Betreuungsjobs Pädophile anlocken können, sind sich die Betreuungszentren bewusst, wie die «Berner Zeitung» schreibt. Auch wenn keine solchen Fälle bislang bekannt sind.
  • Das Zentrum Bernegg verlangt von Bewerbern, dass sie den Strafauzug und den Sonderstrafauszug vorlegen. In diesem speziellen Auszug sind Urteile verzeichnet, die ein Berufs-, Tätigkeits- oder Kontakt-und Rayonverbot enthalten, das zum Schutz von Minderjährigen und anderen Schutzbedürftigen erteilt wurde.
  • Damit es zudem zu keinen Übergriffen zwischen Jugendlichen und Kindern kommt, werden in den Kollektivunterkünften nur 14- bis 18-Jährige untergebracht. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Wie der Bund bei seinen Cloud-Plänen auf China setzte und den Datenschutz vernachlässigte

Bis zu 110 Millionen Franken will der Bund in den nächsten Jahren für Public-Cloud-Dienste ausgeben und dabei auch auf einen chinesischen Konzern setzen. Hier erfährst du, was dahinter steckt.

Ausgerechnet dem chinesischen Alibaba-Konzern verhelfe die Schweizer Bundesverwaltung zu einem «Prestigeauftrag». Mit dieser Schlagzeile löste der «Tages-Anzeiger» kürzlich heftige Reaktionen aus in den Kommentarspalten.

Leider stiftete die folgende Berichterstattung mehr Verwirrung, als die komplexe Ausgangslage zu erklären.

Werden schon bald «sensible» Daten der Eidgenossenschaft in chinesischen Rechenzentren gespeichert? Nein.

Haben die Verantwortlichen in der Bundeskanzlei ungeschickt …

Artikel lesen
Link zum Artikel