Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Brienzersee

Polizei stellt 400 Kilogramm Sprengstoff sicher 



Die Kantonspolizei Bern hat bei einer Hausdurchsuchung in Oberried am Brienzersee 400 Kilogramm gewerblichen Sprengstoffs sichergestellt. Der Polizeieinsatz erfolgte im Rahmen der Ermittlungen zum Fund von rund 2000 Waffen in einem Privathaus in Unterseen BE Ende Oktober.

Es habe nach aktuellen Erkenntnissen keine Explosionsgefahr bestanden, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung der Kantonspolizei und der Regionalen Staatsanwaltschaft Oberland. Der Sprengstoff sowie Zündmittel seien abtransportiert worden und würden nun fachgerecht gelagert.

Die Polizei stellte die Sprengmittel in einer Werkstatt im Dorf Oberried sicher, wie Polizeisprecher Christoph Gnägi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Wem das Gebäude und der Sprengstoff gehörten, werde noch abgeklärt.

Die Polizei hatte Ende Oktober in Unterseen BE in einem Privathaus rund 2000 Waffen und Munition entdeckt. Der mutmassliche Waffenbesitzer war vorübergehend in Haft genommen worden. Die Polizei gab damals an, sie prüfe, ob Verletzungen des Waffengesetzes vorlägen.

Der Polizeisprecher konnte keine weiteren Angaben zum Stand der Ermittlungen gegen den Mann machen. Weitere Abklärungen zu den sichergestellten Sprengmitteln sowie zum Polizeieinsatz von Ende Oktober seien im Gang, heisst es in der Mitteilung. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Auch wenn die Kurve der Neuinfektionen in der Schweiz abflacht. Die Positivitätsrate bleibt schwindelerregend hoch und die Hospitalisationen und Todesfälle gehen nach oben. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte vor zwei Wochen wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel