Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohrfeige für Erich Hess: SVP-Nationalrat darf nicht «höchster Stadtberner» werden



Der Berner SVP-Nationalrat Erich Hess soll nicht «höchster Stadtberner» werden. Das Parlament der Bundesstadt verweigerte ihm am Donnerstag die Wahl zum zweiten Vizepräsidenten, obwohl er der offizielle Kandidat seiner Fraktion war.

In den Augen der Ratsmehrheit ist Hess mit seiner polarisierenden Art nicht geeignet, das repräsentative Amt des Stadtratspräsidenten im Jahr 2021 auszuüben. An seiner Stelle wählte der Stadtrat den SVP-Mann Kurt Rüegsegger zum zweiten Vize.

Rüegsegger nahm die Wahl an und geriet darauf in die Kritik des SVP-Fraktionschefs. Dieser warf ihm Illoyalität vor und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Volk ihn bei den nächsten Wahlen 2020 abstrafen werde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wettlauf um die besten Kontakte zu Biden – jetzt sind Schweizer Diplomaten gefragt

Die Staatenwelt bereitet sich auf die Regierungsübernahme durch Joe Biden im neuen Jahr vor. Bereits jetzt hat der Wettlauf um die besten Kontakte zur neuen Regierung begonnen.

Noch hat der amtierende US-Präsident Donald Trump seine Niederlage nicht eingestanden und hat den Gang vor die Gerichte angekündigt. Doch auf dem internationalen Parkett stellt man sich bereits auf die Regierung des zukünftigen Präsidenten Joe Biden ein. Zahlreiche Staatschefs sprachen Biden übers Wochenende ihre Glückwünsche zum Wahlsieg aus.

Der Liveticker zu den US-Wahlen findest du hier.

So auch Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Auf Twitter gratulierte sie dem 77-jährigen Demokraten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel