Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter und drei Verletzte

Raserrennen: Anklage wegen vorsätzlicher Tötung

Ein toter Familienvater und drei Verletzte: Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern klagt zwei Autofahrer an, weil sie sich im Seeland ein illegales Autorennen geliefert haben sollen. 



Nach einer aufwändigen Strafuntersuchung mit technischen Analysen und Gutachten ist die Berner Staatsanwaltschaft überzeugt, genügend belastendes Material beisammen zu haben, um die beiden heute 21-jährigen Männer anzuklagen. Diese hatten stets bestritten, sich ein Rennen geliefert zu haben.

Sie werden sich vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland unter anderem wegen (eventual-)vorsätzlicher Tötung verantworten müssen, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten.

Den beiden Beschuldigten wirft die Staatsanwaltschaft vor, im Dezember 2011 auf der Hauptstrasse in Hagneck und Täuffelen mit teilweise massiv übersetzter Geschwindigkeit ein illegales Autorennen gefahren zu haben.

34-jähriger Familienvater stirbt

Nach einem Überholmanöver in Täuffelen verlor einer der beiden Autolenker die Herrschaft über sein Fahrzeug. Dieses geriet ins Schleudern und krachte mit einem korrekt entgegenkommenden Auto zusammen. Das ausser Kontrolle geratene Fahrzeug erfasste zudem eine wenige Meter entfernte Familie auf einem Fussgängerstreifen.

Der 34-jährige Familienvater starb noch auf der Unfallstelle. Der Sohn und die Mutter sowie der Fahrer des entgegenkommenden Wagens wurden beim Unfall verletzt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vierköpfige indische Familie muss Schweiz nach 20 Jahren verlassen

Eine indische Familie mit zwei in der Schweiz geborenen Kindern muss das Land verlassen. Dies hat das Berner Verwaltungsgericht entschieden. Für die 16-jährige Tochter lässt das Gericht jedoch eine Türe offen, wie aus dem am Montag publizierten Urteil hervorgeht.

Der heute 53-jährige Familienvater hatte nach seiner Einreise aus Indien in die Schweiz Ende 2000 zunächst als Projektmanager und Berater für verschiedene Unternehmen gearbeitet, dazwischen war er wiederholt arbeitslos. 2009 machte er sich selbständig, wobei seine Einzelfirma bereits nach wenigen Monaten Konkurs anmeldete.

Der Mann gründete in der Folge weitere Unternehmen. 2017 verurteilte ihn das Obergericht unter anderem wegen Veruntreuung, betrügerischen Konkurses und Misswirtschaft zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel