Bilderwelten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolorierte Schwarz-Weiss-Bilder

Mit ein wenig Farbe wird diesen historischen Fotos neues Leben eingehaucht



Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Obwohl man es gerne vergisst, war zu der Zeit, als es erst die Schwarz-Weiss-Fotografie gab, die Welt keineswegs farblos. Daran erinnern die Werke der Amerikanerin Dana R. Keller, denen sie mit Photoshop ganz neues Leben einhaucht.

Marilyn Monroe während ihrer Konzerttournee für US-Soldaten in Korea, 1954

Colorationen von Dana R Keller

Bild: gemeinfrei

Colorationen von Dana R Keller

Da es von diesem Anlass auch ein paar Farbfotografien gibt, wusste Keller, wie sie Monroes Kleid zu färben hatte. Koloration: dana r. keller

Dana Keller ist sich bewusst, dass Kolorationen nicht von allen geschätzt werden. Schwarz-Weiss-Bilder sollen unverändert bleiben, weil sie schliesslich auch so aufgenommen wurden. Einige Gegner bezeichnen Einfärbungen als Missinterpretation oder gar als absichtliche Entstellung der Geschichte.

«An Oasis in the Badlands», South Dakota. Red Hawk von den Ogalala Sioux, ca. 1905

Colorationen von Dana R Keller

Bild: gemeinfrei

Colorationen von Dana R Keller.

«Gras zu färben», so Dana Keller, «ist sehr schwierig». Dies sei aber genau der Grund, warum sie dieses Foto gewählt habe: «Um Übung darin zu bekommen.» koloration: dana r. keller

Die Künstlerin entgegnet den Kritikern, dass die Farbe dem Betrachter die Geschehnisse und Figuren auf den Bildern näher bringt. Schwarz-Weiss-Fotos hingegen bewirkten, dass man eine gewisse Distanz zum Fotografierten bekomme. Mit der Farbe werde der Betrachter ein Stückchen näher zur Realität zurückgebracht, in der die Bilder ja schliesslich auch aufgenommen wurden.

Auf die Idee, alte Bilder zu färben, ist die Amerikanerin gekommen, als sie eine Kollektion von eingefärbten Fotos sah. Obwohl diese als gelungen galten, wirkten sie für Keller eher wie Gemälde, nicht wie echte Farbfotos. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, es besser zu machen. Wir finden, dass ist ihr hervorragend gelungen!

Coney Island, New York. «Luna Park Promenade», ca. 1905

Colorationen von Dana R Keller.

Bild: gemeinfrei

Colorationen von Dana R Keller.

koloration: dana r. keller

Eine von Al Capones Suppenküchen in Chicago, 1931

Während der Weltwirtschaftskrise richtete der Gangster Al Capone Suppenküchen für Arbeitslose ein. Bild links: gemeinfrei, koloration: dana r. keller

Brooklyn Bridge, New York, ca. 1904

Colorationen von Dana R Keller

bild: gemeinfrei 

Colorationen von Dana R Keller

Die Brooklyn Bridge gehört zu den ältesten Hängebrücken der USA. Sie überspannt den East River und verbindet die Stadtteile Manhattan und Brooklyn miteinander. koloration: dana r. keller

Charles Lindbergh, 1923

Dem Amerikaner gelang am 20./21. Mai 1927 die erste Alleinüberquerung des Atlantiks von New York nach Paris ohne Zwischenlandung. bild links: gemeinfrei, koloration: dana r. keller

Eis-Lieferantinnen, 1918

bild links: gemeinfrei, koloration: dana r. keller

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel