DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unterwasser Skulpturenpark vor Bali / 2013 ***Bali. Indonesia. Coral destroyed by damaging fishing.techinques.  The photos and other items will be seen in the We Protect What We Love event, The Tabernacle in London. 1st October 2013.  Released 9th September 2013. *** (FOTO: DUKAS/ACTIONPRESS) *** Local Caption *** 19241887

Buddha meditiert tief. Bild: ACTIONPRESS

Unterwasserkunst in Bali

Korallenriffe sind die Regenwälder des Ozeans – ein Skulpturenpark auf dem Meeresgrund hilft, sie zu retten



Korallenriffe sind die grössten von Lebewesen erschaffenen Strukturen der Erde. Sie haben daher einen grossen Einfluss auf das Ökosystem der Ozeane. Wenn sie zerstört werden, verlieren die Fische und andere Meeresbewohner ihren natürlichen Lebensraum. Sie ziehen weiter, was sich unter anderem negativ auf den Fischfang auswirkt.

Eine Unterwasseraufnahme aus der Bucht von Pemuteran. Bild: ACTIONPRESS

Balis Korallenriffe litten zusätzlich unter der dort eingesetzten Cyanidfischerei, der Städteentwicklung und der Umweltverschmutzung. Man hatte sich nicht sonderlich viel Gedanken darüber gemacht, die Natur zu schützen. 

2010 im Nordwesten Balis in der Bucht Pemuteran: Ein totes Korallenriff. Die Fische verlieren dadurch ihre Schutzplätze für die Aufzucht ihrer Jungen und ebenso eine wichtige Nahrungsquelle.  Bild: ACTIONPRESS

Mit dem Unterwasser-Skulpturenpark wird die Aufmerksamkeit auf die marine Zerstörung gelenkt. Die Figuren bieten den Fischen neue Schutzmöglichkeiten, um ihre Eier abzusetzen und die Touristen können sich an einer aussergewöhnlichen Unterwasserlandschaft satt sehen. 

Unterwasser Skulpturenpark vor Bali / 2013 ***Bali. Indonesia. Examples of underwater sculptures made by coral around old motorbikes and a statue of Buddha. The photos and other items will be seen in the We Protect What We Love event, The Tabernacle in London. 1st October 2013.  Released 9th September 2013. *** (FOTO: DUKAS/ACTIONPRESS) *** Local Caption *** 19241902

Lokale Künstler erschaffen Skulpturen, an denen sich langsam wieder neue Korallen bilden. Bild: ACTIONPRESS

Die «lebenden Skulpturen» von Bali wurden von der britischen «Marine Foundation» ins Leben gerufen. Unterstützt wird das «Karang Lestari»-Projekt von sämtlichen lokalen Gruppen, so zum Beispiel der «The Coral Alliance», «Reef Check Indonesia» und «Gili Eco Trust»

Bild

Vom toten zum neu belebten Korallenriff. bild: screenshot youtube/andandrani

Die Aktion hat Früchte getragen: Das ausgestorbene Riff wurde mit Hilfe der Biorock-Technologie innerhalb von 13 Jahren in einen wundervollen Korallengarten verwandelt. 

Bali Skulpturen

1 / 5
Bali Skulpturen
quelle: actionpress / action_19241887
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bild: ACTIONPRESS

abspielen

Das Projekt «Karang Lestari Project» im Detail.  video: youtube/andandrani

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

Wie ein Buch das Leben dieser Schweizerin auf den Kopf stellte und sie nach Afrika führte

Nichts deutete darauf hin, dass Isabelle Tschugmall eines Tages in Afrika Safaris führen würde. Doch dann las die Finanzexpertin per Zufall ein Buch. 368 Seiten später war ihr Leben ein anderes.

Was, wenn Isabelle Tschugmalls Flug damals von Berlin in die Schweiz keine Verspätung gehabt hätte? Die heute 32-Jährige hätte sich nie aus purer Langeweile ein Buch gekauft, dieses verschlungen und kurz darauf ihre Zelte in der Schweiz abgebrochen, um sich in Botswana zum Nature Guide & Trails Guide ausbilden zu lassen. Was wäre also aus ihr geworden?

Isabelle kennt die Antwort nicht. «Ich habe mir die Frage so noch nie wirklich gestellt. Ich bin aber davon überzeugt, irgendwo hin hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel