DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 16 Todesopfer

Zwei weitere Tote nach Erdrutsch in USA geborgen – 176 liegen noch begraben



epa04140822 A canine search and rescue team searches for victims in the debris field after the mudslide near Oso, Washington, USA, 25 March 2014.  Authorities have advised that while 14 fatalities have been confirmed, there are still upwards of 176 reports of missing people or unaccounted individuals. The mudslide occurred early 22 March when the rain-soaked side of a mountain in Snohomish County broke free without warning and slammed into the homes, highway and a river below.  EPA/MATT MILLS MCKNIGHT

Bild: EPA/EPA

Das ganze Ausmass der Erdrutschkatastrophe im Bundesstaat Washington ist noch lange nicht absehbar. Am Dienstag erhöhte sich die Zahl der Toten auf 16, acht weitere Leichen wurden vermutlich aufgespürt, während 176 Menschen noch vermisst werden

Drei Tage nach einem verheerenden Erdrutsch im US-Staat Washington haben die Einsatzteams am Dienstag zwei weitere Leichen geborgen. Dies teilte Feuerwehrchef Travis Hots am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Pressekonferenz mit. Damit ist die Zahl der Todesopfer auf 16 gestiegen

«Keine weiteren Lebenszeichen»

Weitere acht Opfer seien vermutlich aufgespürt, aber noch nicht geborgen worden, erklärte er weiter. 176 Menschen werden noch vermisst. «Leider haben wir keine weiteren Lebenszeichen entdeckt», sagte Hots. 

Heftige Regenfälle erschwerten am Dienstag die Sucharbeit Dutzender Einsatzteams. Experten der US-Bundesbehörde FEMA standen örtlichen Helfern zur Seite. Spürhunde hätten die meisten Opfer gefunden, erklärte Hots. 

Die Zahl der Vermissten bezifferte Einsatzleiter John Pennington weiterhin mit 176. Aus der Bevölkerung seien so viele Hinweise mit den Namen von Personen eingegangen, die sich möglicherweise an dem Unglücksort aufhielten. Davon sei aber noch nicht auf die Zahl der tatsächlichen Opfer zu schliessen, betonte der Beamte. 

Weil die Rettungskräfte sich nur vorsichtig und mit grosser Mühe durch Schlamm, Geröll und Trümmer arbeiten können, dürfte es noch Tage oder gar Wochen dauern, bis die Zahl der Todesopfer in der kleinen Gemeinde Oso klar wird. 

Bei dem Erdrutsch rund 100 Kilometer nördlich von Seattle waren am Samstag rund 30 Häuser zerstört worden. Nach schweren Regenfällen war ein riesiger Berghang plötzlich abgebrochen und talwärts gerutscht. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel