Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plädoyer-Schlussrede

Pistorius-Prozess: 39 Prozesstage und 36 Zeugenverhöre brachten keine Klarheit – Urteil erst am 11. September



Im Prozess gegen Oscar Pistorius will die Verteidigung in ihrem abschliessenden Plädoyer das Gericht noch einmal davon überzeugen, dass der südafrikanische Paralympics-Star seine Freundin Reeva Steenkamp irrtümlich getötet hat. Weil er im Februar 2013 im Badezimmer einen Einbrecher vermutet habe, habe er in Panik durch die Tür geschossen, sagte Rechtsanwalt Barry Roux.

Bild

Da war die Welt für Oscar Pistorius und Reeva Steenkamp noch in Ordnung. bild: afp

Er hatte bereits am Donnerstag seine Ausführungen begonnen, nun stand die eigentliche Schlussrede an. Beobachter erklärten, das Plädoyer könne länger dauern als die über fünfstündige Schlussrede, die der Staatsanwalt Gerrie Nel am Donnerstag gehalten hatte.

Richterin Thokozile Masipa hatte beide Seiten bereits aufgefordert, ihre Plädoyers bis Freitagabend zu Ende zu bringen. «Es sei denn, Sie möchten am Samstag und Sonntag nach dem Kirchgang noch weiterarbeiten», erklärte sie lächelnd.

Urteil im Pistorius-Prozess erst am 11. September

Im Mordprozess gegen Oscar Pistorius soll das Urteil nun erst am 11. September fallen. Das sagte die Richterin Thokozile Masipa am Freitag zum Abschluss des Prozesstages. Bislang war von einem Urteil bis Ende August ausgegangen worden. (sda)

Nur Indizien

Nel hatte den 27-jährigen Sprinter in seinem Plädoyer der Lüge bezichtigt und gefordert, ihn in allen Anklagepunkten schuldig zu sprechen. Er habe Steenkamp nach einem Streit vorsätzlich getötet, sagte der Staatsanwalt. Stimmt die Richterin dem zu, drohen Pistorius mindestens 25 Jahre Gefängnis. 

Masipa will ihr Urteil voraussichtlich bis Ende August fällen. Sie muss sich vor allem auf Indizien verlassen: 39 Prozesstage und 36 Zeugenverhöre konnten letztlich nicht klären, was in der Tatnacht in Pistorius' Villa in Pretoria wirklich geschah. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Randale und Schlägereien – Zürcher Polizei lief in der Nacht auf Sonntag auf Hochtouren

Bei mehreren Auseinandersetzungen in der Nacht auf Sonntag in der Stadt Zürich sind mindestens vier Menschen erheblich verletzt worden. Zudem wurden mehrere Reisecars besprayt. Auch mit St.Galler Fussballchaoten mussten sich die Polizisten abmühen.

Kurz vor Mitternacht seien zwei Gruppen von je rund 20 Menschen am Sechseläutenplatz aufeinander losgegangen, teilte die Zürcher Stadtpolizei am Sonntag mit. Ein 15-Jähriger sei dabei durch einen scharfen Gegenstand am Hals verletzt worden und habe mit der Sanität ins Spital gebracht werden müssen.

Kurz nach 1.30 Uhr habe eine Polizeipatrouille im Kreis 4 einen heftigen Streit zwischen vier Männern bemerkt. Nach der zuerst verbalen Auseinandersetzung seien plötzlich zwei Männer der Gruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel