Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosionsgefahr in Basel – Häuser evakuiert

Bei Strassenbauarbeiten an der Grenzacherstrasse in Basel just bei der Roche hat ein Bagger am Dienstag eine Gasleitung beschädigt. Wegen Explosionsgefahr wurden drei Wohnhäuser evakuiert. Verletzt wurde niemand. 

Die Baggerschaufel traf die Gasleitung um etwa zehn Uhr, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittag vor Ort sagte. Die Betriebsfeuerwehr des Pharmakonzerns Roche, der seinen Sitz nur wenige Meter entfernt hat, errichtete umgehend einen Wassernebelvorhang und half danach der Basler Berufsfeuerwehr.

Zwangspause für über hundert Bauarbeiter

Vier Personen mussten ihre Häuser zeitweise verlassen, und eine weitere durfte nicht nach Hause. Für mehrere Stunden gesperrt wurden wegen des Gaslecks lokal die Grenzacherstrasse sowie eine Quartierstrasse. Nicht tangiert war derweil der Betrieb im weitläufigen Roche-Werk und auf der benachbarten Autobahn A2/3.

Pausieren mussten hingegen über hundert Bauarbeiter, die gerade ein Roche-Gebäude direkt bei der Unfallstelle umbauen. Ebenfalls unfreiwillig untätig blieb ein gutes Dutzend weitere Arbeiter, die davon unabhängig derzeit die Strasse umgestalten.

Die Explosionsgefahr bestand wegen des Funken-Risikos insbesondere im Moment, als die Baggerschaufel die 30 Zentimeter dicke Gasleitung anstach. Die Leitung wurde in der Folge aber nicht vom Netz abgehängt: Laut einem Sprecher der Industriellen Werke Basel (IWB) ist das bei Niederdruckleitungen wie dieser nicht zwingend. 

Gas war zu riechen

So wurde zeitweise mit Wasservorhang und mit permanenten Messungen per Saugbagger die beschädigte Leitung freigelegt und mit einer Plastikmasse provisorisch repariert. Dabei war die Gaskonzentration in der Umgebungsluft im unkritischen Bereich, auch wenn das Gas in der Nachbarschaft teils zu riechen war. 

Während der Reparatur bis Anfang Nachmittag blieb die Grenzacherstrasse sicherheitshalber gesperrt. Die betroffene Gasleitung ist eine «grössere Versorgungsleitung»; solche werden mit nur 40 Millibar Druck betrieben - bei Hauptleitungen sind es fünf Bar. Momentan bedient diese Leitung nur wenige Häuser. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen
Link to Article