DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordfall nach 28 Jahren geklärt – Täter stellt sich in Basel



Nach fast 28 Jahren steht ein Mordfall vor seiner plötzlichen Aufklärung: Ein Mann hat sich Ende Februar in Basel der Polizei gestellt. Er gab an, am 21. Juni 1987 in Karlsruhe in Deutschland eine 25-jährige Italienerin getötet zu haben.

Aufgrund seiner glaubhaften Aussagen sei der 47-Jährige dringend tatverdächtig, sei inzwischen ausgeliefert und sitze in Untersuchungshaft, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

Täter stand nie im Fokus der Ermittler

Der damals 20-Jährige lebte 1987 in Karlsruhe. Wenige Tage nach der Tat sei er in die Schweiz ausgereist, wo er seither lebte. «Er stand bis heute nie im Fokus der Ermittler», schrieb die Polizei. Zur weiteren Bearbeitung des Falls wurde jetzt erneut eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Damals fahndeten 20 Ermittler nach dem Täter. «Eine wirklich heisse Spur zum Täter gab es in dem Fall nie», erinnerte sich noch 2012 ein Sprecher der Karlsruher Polizei. Der Mörder hatte am 21. Juni 1987 eine Velofahrerin im Hardtwald in Karlsruhe überfallen. Er schleifte sie ins Dickicht, malträtierte, fesselte und ermordete sie. 

Offenbar hörte niemand ihre Schreie. Weil zur Tatzeit Tina Turner ein Konzert im nahen Wildparkstadion gab, war es laut. Die Ermittler gingen von einem Ritualmord aus. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sterbehelferin Preisig erneut von Tötung freigesprochen

Das Baselbieter Kantonsgericht hat am Freitag die Sterbehelferin Erika Preisig im Berufungsverfahren erneut vom Anklagepunkt der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Zudem hob das Gericht das erstinstanzlich ausgesprochene vierjährige Tätigkeitsverbot bei Personen mit psychischen Erkrankungen auf.

In einem Punkt aufrecht erhalten wurde das erstinstanzliche Urteil wegen mehrfacher Widerhandlungen gegen das Heilmittelgesetz. Das Kantonsgericht verzichtete aber auf eine bedingte Freiheitsstrafe und …

Artikel lesen
Link zum Artikel