Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sailson Jose das Gracas, 26, is escorted by policemen at a police station in Nova Iguacu near Rio de Janeiro December 11, 2014. Gracas, who was arrested on Wednesday, told reporters at a police station in the state of Rio that he killed for pleasure and the accompanying adrenaline rush. He said he also operated as a killer for hire. He said his preferred victims were white females, whom he strangled. Among the 42 victims, 39 are thought to be women.  REUTERS/Fabio Golcalves/Agencia O Dia (BRAZIL - Tags: CRIME LAW TPX IMAGES OF THE DAY)

Sailson Jose das Gracas hatte Gefallen daran, Frauen zu töten. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Serienmörder in Brasilien

Mann gesteht 43 Morde: «Er tötete nur weisse Frauen, keine schwarzen»

Den ersten Mord hat Sailson Jose das Gracas laut Geständnis mit 17 Jahren begangen. In neun Jahren sollen noch 42 weitere Morde dazugekommen sein.



Ein mutmasslicher Serienmörder, der möglicherweise 43 Menschen umgebracht hatte, ist der Polizei in Brasilien ins Netz gegangen. Der 26-Jährige sei in Rio de Janeiros Vorstadt Nova Iguaçu gefasst worden, nachdem er dort eine Frau erstochen habe, teilten die Ermittler am Donnerstag (Ortszeit) mit.

«Er hatte Gefallen daran, Frauen zu töten.»

Polizeikommissar Pedro Henrique Medina

Im Verhör habe der Mann dann plötzlich angegeben, in den vergangenen neun Jahren insgesamt 43 Menschen getötet zu haben, 38 davon Frauen. Die Polizei prüfe nun die Aussagen des mutmasslichen Täters und gleiche sie mit ungelösten Mordfällen ab.

Angesichts der Details, die der 26-Jährige bislang genannt habe, könne das Geständnis stimmen, sagte Polizeikommissar Pedro Henrique Medina. Medienberichten zufolge gibt es bereits starke Indizien, dass er an mindestens drei weiteren Morden beteiligt gewesen sein könnte. Den ersten Mord habe er laut Geständnis mit 17 Jahren begangen. 

«Er hatte Gefallen daran, Frauen zu töten. Er tötete nur weisse Frauen, keine schwarzen», sagte Medina. Der Mann habe seine Opfer und deren tägliche Gewohnheiten genau studiert und sie dann in deren Wohnungen getötet. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel