Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Lauterbrunnnental kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. bild: shuttertsock

Britischer Basejumper stürzt im Lauterbrunnental in den Tod

26.07.18, 11:47 26.07.18, 12:26


Ein 38-jähriger Brite ist am Mittwoch beim Basejumpen in Lauterbrunnen ums Leben gekommen. Der Mann war von der Absprungstelle «La Mousse» gestartet und kurz darauf aus noch ungeklärten Gründen in Schwierigkeiten geraten.

Der Basejumper stürzte zu Boden. Einsatzkräfte konnten den Mann rasch lokalisieren. Eine Notärztin konnte jedoch nur noch den Tod des Briten feststellen, wie die regionale Staatsanwaltschaft Oberland und die Berner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilten.

Die Kantonspolizei hat Untersuchungen zum Unfall aufgenommen. Das Lauterbrunnental mit seinen senkrechten Felswänden ist bei Basejumpern beliebt und weltweit bekannt. Immer wieder kommt es aber auch zu Unfällen mit Todesopfern. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs-77 26.07.2018 16:49
    Highlight Das ist wohl der Grund weshalb es Risikosport heisst.
    9 0 Melden

5 Zürcher Fussballschläger sitzen in Basel in Haft

Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt hat am 22. Juni – also rund einen Monat nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern vom 19. Mai – sieben Personen verhaften lassen. Alle Personen befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft. 

Die sechs Schweizer und der Syrer aus verschiedenen Kantonen waren unmittelbar nach dem Match in gewalttätige Auseinandersetzungen in der Umgebung des Stadions verstrickt, wie die NZZ am Sonntag berichtet. 

Nur zwei Personen sind FC …

Artikel lesen