DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgien

Nach Anschlag auf Jüdisches Museum in Brüssel: Tatverdächtiger in Marseille festgenommen 



epa04224896 A still image of a CCTV security camera footage provided by the Belgian Federeal Police (Police Federale) on 25 May 2014 of a suspect before entering the Jewish Museum in Brussels on 24 May 2014. Belgian police on 25 May issued videos and a description of the man they are looking for in connection with the deadly 24 May shooting at the Jewish Museum in Brussels, in hopes that someone will recognize him.  EPA/POLICE FEDERALE / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Täter von Brüssel, festgehalten von einer Überwachungskamera, kurz bevor er am 24. Mai 2014 das Jüdische Museum betritt und ein Blutbad anrichtet.  Bild: EPA

Nach der tödlichen Schiesserei im Jüdischen Museum in Brüssel ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 29-jährige Franzose Mehdi Nemmouche aus der nordfranzösischen Stadt Roubaix wurde am Freitag in Marseille festgesetzt. 

Bei dem Verdächtigen wurden eine Kalaschnikow sowie ein Revolver sichergestellt, bei denen es sich möglicherweise um die Tatwaffen handle. Die Kalaschnikow war in ein Tuch mit dem Schriftzug der radikalislamistischen Gruppe ISIL (Islamischer Staat im Irak und der Levante) gehüllt. Auch eine schwarze Mütze wurde gefunden, wie sie der Täter in Brüssel trug. 

Nemmouche hat sich in einem beschlagnahmten Videofilm zu der Tat bekannt. Wie die Staatsanwaltschaft am Sonntag in Paris mitteilte, entstammt die Aufnahme einer Kamera, die bei ihm gefunden worden sei. Darin seien auch die mutmasslich bei der Tat benutzten Waffen zu sehen. Der belgische Staatsanwalt Frederic Van Leeuw sagte, das Video sei aufgenommen worden, weil die GoPro-Kamera, die der Täter während des Anschlags trug, nicht funktioniert hatte.

Weiter hiess es, der Verdächtige habe sich mehr als ein Jahr lang in Syrien aufgehalten und dort Kontakt mit Dschihadisten gehabt. 

Die Bluttat war am Samstag vor einer Woche in dem nicht besonders gesicherten Museum verübt worden, das in einem belebten und bei Touristen beliebten Viertel im Zentrum der belgischen Hauptstadt liegt. Ein israelisches Paar und eine ehrenamtliche Mitarbeiterin aus Frankreich wurden in dem Gebäude erschossen. 

Ein belgischer Angestellter des Museums wurde schwer verletzt und später aufgrund der Schwere seiner Verletzungen für «klinisch tot» erklärt. Die Tat sorgte landesweit und international für Entsetzen. (erf/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Corona-Urteil: Kanton Bern hat Demos «faktisch verunmöglicht»

Der Kanton Bern ging während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat am Freitag Entscheide mit historischer Bedeutung gefällt. Es entschied, dass der Kanton Bern während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit ging. Eine Beschwerde gegen den Urner Regierungsrat wurde hingegen abgewiesen.

Die Verhandlung vor der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts drehte sich um zwei Fälle. In beiden ging es um die gleiche Frage: Wie weit dürfen Kantone das Grundrecht der Versammlungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel