Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein schöner Anblick: Die Costa Concordia. Bild: Reuters

Prozess in Grosetto

Schlüsselzeuge und Steuermann von Costa Concordia verschwunden

Beim Costa-Concordia-Prozess in Grosseto hätte der Steuermann des Kreuzfahrtschiffs als Zeugen aussagen sollen. Doch der Mann ist für das Gericht nicht auffindbar.



«Wir sind perplex, dass der Steuermann unauffindbar ist. Er ist ein Schlüsselzeuge in diesem Prozess. Wir müssen feststellen, ob er sich in Indonesien aufhält. Wir haben sogar gehört, dass er sich angeblich in einer psychiatrischen Anstalt befindet. Eine Person kann nicht einfach so verschwinden», protestierte Schettinos Rechtsanwalt Donato Laino.

Der Indonesier Jacob Rusli Bin war schon im Juli vergangenen Jahres zu 20 Monaten Haft verurteilt worden. Dem Steuermann wurde eine Mitschuld an der Havarie der Costa Concordia angelastete, die zum teilweisen Kentern des Schiffs führte und 32 Menschen das Leben kostete. «Wir finden ihn nicht», sagte die Staatsanwältin von Grosseto, Maria Navarro.

32 Menschen fanden auf der Costa Concordia den Tod. Bild: AP/AP

Englische Anweisungen nicht verstanden

Der Indonesier soll die englischen Anweisungen von Kapitän Francesco Schettino nicht begriffen und einen gravierenden Fehler bei dem Manöver gemacht haben, das den Aufprall an den Felsen vor der Insel Giglio verhindern hätte sollen. Dementsprechend sauer waren die Verteidiger des angeklagten Kapitäns über die Abwesenheit des Zeugen.

Schettinos «Vize» an Bord der Costa Crociere, Ciro Ambrosio, der wegen Beihilfe im Juli zu einem Jahr und elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden war, ist seit einigen Wochen wieder auf der Kommandobrücke eines Schiffes der Reederei Costa Crociere. Ambrosio musste nach dem Unglück zwei Jahre lang in einem Büro im Hauptquartier der Gesellschaft in Genua bei reduziertem Lohn arbeiten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel