Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Büsserach (SO)

Bruder erschossen: Täter ist laut Gutachten schuldunfähig



Ein 49-jähriger Mann, der im August 2013 in Büsserach SO seinen Bruder erschossen hat, soll nicht vor ein Gericht gestellt werden. Er war laut einem psychiatrischen Gutachten zum Tatzeitpunkt aufgrund seiner psychischen Erkrankung nicht schuldfähig und soll behandelt werden.

Einen entsprechenden Antrag für eine stationäre therapeutische Massnahme stellte die Solothurner Staatsanwaltschaft beim zuständigen Bezirksgericht. Das Gutachten zeige auf, dass die Tat mit einer psychischen Erkrankung des Beschuldigten in Zusammenhang stehe, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Artikel 59 des Strafgesetzbuches (StGB) sieht vor, dass ein Gericht bei einem psychisch schwer gestörten Täter eine stationäre Behandlung anordnen kann, wenn die begangene Tat mit der psychischen Störung im Zusammenhang steht und die Gefahr weiterer Taten vermindert werden kann.

Kleine Verwahrung angeordnet

Es handelt sich dabei um eine so genannte kleine Verwahrung. Die eigentliche Verwahrung gemäss Artikel 64, Absatz 1 des StGB betrifft verurteilte Straftäter und ist eine dauerhafte Inhaftierung über den Vollzug der Freiheitsstrafe hinaus.

Der Mann hatte während eines Streits am 13. August 2013 mit einem Gewehr auf seinen Bruder geschossen. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und verstarb später im Spital. Der Beschuldigte konnte unmittelbar nach der Tat am Tatort festgenommen werden. Er ist geständig und befindet sich zurzeit im vorzeitigen Strafvollzug. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Männermodels werfen Besitzer von Zürcher Modelagentur sexuelle Belästigung vor

Dem Besitzer einer Zürcher Männermodelagentur wird sexuelle Belästigung und die Ausnützung seiner Machtposition vorgeworfen. Ein mittlerweile gelöschter Instagram-Kanal postete Chatverläufe, die zwischen dem Besitzer und männlichen Models stattgefunden haben sollen.

In den Chatverläufen wird die Machtposition extrem ausgenützt. «Zeig alles now, Front and side, Show you are hot and horny, das macht top model aus», steht etwa in einem Chat. Falls der Chatpartner nicht liefert, heisst es «Show …

Artikel lesen
Link zum Artikel