Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Büsserach (SO)

Bruder erschossen: Täter ist laut Gutachten schuldunfähig

Ein 49-jähriger Mann, der im August 2013 in Büsserach SO seinen Bruder erschossen hat, soll nicht vor ein Gericht gestellt werden. Er war laut einem psychiatrischen Gutachten zum Tatzeitpunkt aufgrund seiner psychischen Erkrankung nicht schuldfähig und soll behandelt werden.

Einen entsprechenden Antrag für eine stationäre therapeutische Massnahme stellte die Solothurner Staatsanwaltschaft beim zuständigen Bezirksgericht. Das Gutachten zeige auf, dass die Tat mit einer psychischen Erkrankung des Beschuldigten in Zusammenhang stehe, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Artikel 59 des Strafgesetzbuches (StGB) sieht vor, dass ein Gericht bei einem psychisch schwer gestörten Täter eine stationäre Behandlung anordnen kann, wenn die begangene Tat mit der psychischen Störung im Zusammenhang steht und die Gefahr weiterer Taten vermindert werden kann.

Kleine Verwahrung angeordnet

Es handelt sich dabei um eine so genannte kleine Verwahrung. Die eigentliche Verwahrung gemäss Artikel 64, Absatz 1 des StGB betrifft verurteilte Straftäter und ist eine dauerhafte Inhaftierung über den Vollzug der Freiheitsstrafe hinaus.

Der Mann hatte während eines Streits am 13. August 2013 mit einem Gewehr auf seinen Bruder geschossen. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und verstarb später im Spital. Der Beschuldigte konnte unmittelbar nach der Tat am Tatort festgenommen werden. Er ist geständig und befindet sich zurzeit im vorzeitigen Strafvollzug. (sza/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Spesenexzess in Genf – diese Spesenbeträge zahlen andere Kantone 

Das Spesenreglement in Genf ist lückenhaft. Ein Grund, warum der Genfer Stadtrat Guillaume Barazzone 2017 42'224 Franken Spesen aus der Staatskasse erhielt. Welche Spesenbeträge zahlen andere Kantone? Eine Übersicht.

Cocktails in einer Karaokebar, hohe Roaming-Gebühren im Ausland und Taxifahrten mitten in der Nacht: Der Genfer CVP-Stadtrat Guillaume Barazzone verrechnete 2017 satte 42'224 Franken auf Spesen.

Der «Cour de Comptes», das Aufsichtsorgan in Genf, das die Spesen der Stadträte präsentierte, stellte fest, dass das Spesenreglement im Kanton Genf ungenügend sei. Weder gebe es klare Regeln, noch sei die Trennung zwischen pauschalen und effektiven Spesen klar ersichtlich. 

Die Regelung der …

Artikel lesen
Link to Article