DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rettungskräfte bereiten die Evakuierung der Kälber vor. Bild: Kapo Graubünden

Valendas/Sagogn

Kälber mit Helikopter aus dem Rhein gerettet



Mehrere Kälber sind am Samstagmorgen auf einer Insel im Rhein zwischen Valendas und Sagogn vom ansteigenden Wasser eingeschlossen worden. Die Tiere mussten mit dem Helikopter aus ihrer misslichen Lage befreit werden. 

Acht von insgesamt zehn Kälbern waren in der Nacht auf Samstag aus ihrer Weide ausgebrochen und in den Rhein gelaufen, teilte die Kantonspolizei Graubünden mit. Vier verstiegen sich im steilen Gelände, vier wurden auf einer Sandinsel vom ansteigenden Wasser eingeschlossen. 

Entlaufene Kälber auf einer Insel im Rhein bei Valendas.

Die betäubten Kälber werden abtransportiert. Bild: Kapo Graubünden

Mit einem Helikopter wurden Rettungskräfte und Material auf die Insel geflogen. Tierärzte betäubten die in einem provisorischen Gatter festgehaltenen Kälber. In Netze eingewickelt wurden die Tiere auf die Weide zurückgeflogen. Während der Bergungsarbeiten musste das Wasserkraftwerk Tavanasa die Schleusen schliessen und die Stromproduktion drosseln.

Zwei weitere Kälber, die sich im steilen Gelände aufhielten, überquerten den Rhein und hielten sich im Bereich der Gleise der Rhätischen Bahn auf. Die Züge mussten mit reduziertem Tempo fahren, bis die Tiere zurück auf die Weide geflogen wurden. 

An der Rettungsaktion beteiligt waren die Stützpunktfeuerwehr Ilanz, zwei Rettungsspezialisten von Swiss Helicopters, vier Tierärzte, drei Landwirte sowie zwei Patrouillen und zwei Taucher der Kantonspolizei Graubünden. Die Bergung der Tiere dauerte fünf Stunden. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Töfffahrer rast in Zürcher Polizisten – Beamter verletzt, Fahrer flüchtet zu Fuss

Wildwest in Zürich: Am Sonntagabend wollte die Stadtpolizei an der Winterthurerstrasse im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein Motorrad anhalten. Doch der Lenker ignorierte das Handzeichen des Polizisten und fuhr direkt auf diesen zu. Trotz eines Sprunges zur Seite kam es zu einer Streifkollision, bei welcher der Polizist leicht verletzt wurde, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

Das Motorrad kam zu Fall und die lenkende Person ergriff zu Fuss die Flucht in Richtung Irchelpark. Gemäss jetzigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel