Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama auf dem Mittelmeer

Hat Frontex die Tragödie um das Flüchtlingsschiff «Blue Sky M» unnötig aufgebauscht? 



Die Empörung in den Medien war riesig, auch bei watson: Ende Dezember rettete die italienische Marine Hunderte Migranten, die auf dem schrottreifen Frachter «Blue Sky M» auf die apulische Küste zutrieben. Die Besatzung hatte sich aus dem Staub gemacht und die Flüchtlinge ihrem Schicksal überlassen. Die europäische Grenzschutzbehörde Frontex sprach von einem «neuen Grad der Grausamkeit».

Nun soll alles ganz anders – und viel weniger schlimm – gewesen sein, behauptet das ARD-Magazin «Panorama» in seiner aktuellen Ausgabe (siehe Video unten) – und erhebt schwere Vorwürfe an Frontex.

abspielen

video: youtube/ard

Erster Fehler: Die «Blue Sky M» ist kein Schrottkahn
«Das war ein Schiff, das wie man auch aus frei zugänglichen Internetseiten erkennt, bis vor kurzem als normaler Frachter die Meere befuhr. Es war absolut seetauglich», sagt Guglielmo Cataldi von der Staatsanwaltschaft Lecce, die das Schiff beschlagnahmt hat.

Zweiter Fehler: Die Besatzung hatte das Schiff nicht verlassen
Die Besatzung war zu jedem Zeitpunkt an Bord und hatte die Kontrolle über das Schiff. Sie hatten sich offenbar unter die Flüchtlinge gemischt, um nicht als Schlepper verhaftet zu werden. Doch als die italienische Marine eintraf, verrieten sich die syrischen Seeleute: «Die Besatzung hat meine Männer auf dem Schiff begleitet, ihnen den Weg zum Maschinenraum gezeigt und ihnen erklärt, wie man die Motoren steuert», sagt Attilo Daconto von der italienischen Küstenwache.

Frontex reagiert gereizt

Ein «neuer Grad der Grausamkeit» wurde also offensichtlich nicht erreicht. Frontex reagiert gereizt auf den Vorwurf, unhaltbare Behauptungen aufgestellt zu haben: Die Informationslage habe sich eben geändert, so die europäische Grenzschutzbehörde. «Also Sie beschuldigen Menschen Schlepper zu sein, dann stimmen die Vorwürfe nicht, aber das ist dann nicht mehr so wichtig», hakt der «Panorama»-Reporter nach. «Ich weiss nicht, was Sie von mir hören wollen», erwidert Frontex-Sprecherin Ewa Moncure.

Für «Panorama» ist auch klar, warum Frontex die Geschichte derart aufblies: Geldgierige und skrupellose Schlepper sollen für das Elend auf dem Mittelmeer verantwortlich sein, nicht die Flüchtlingspolitik der EU. Ein seetaugliches Frachtschiff von professionellen Seeleuten gesteuert, die selbst vor dem Krieg in Syrien fliehen, passe da nicht ins Bild.

Die syrische Besatzung der «Blue Sky M» befindet sich derzeit in Lecce in Haft. Wegen versuchter fahrlässiger Tötung muss sie sich nicht verantworten, wohl aber wegen Schleusungskriminalität.  (kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel