DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Version

Schettino: «Schwerkraft war Schuld, sonst wäre ich als Letzter vom Schiff gegangen» – das Video zeigt etwas anderes

Costa Concordia-Kapitän Francesco Schettino ist nach eigenen Angaben von der «Schwerkraft» zum vorzeitigen Verlassen des havarierten Kreuzfahrtschiffs gezwungen worden. Das Schiff habe sich plötzlich zur Seite geneigt.



Francesco Schettino (R), the captain of the Costa Concordia cruise liner (pictured at rear), boards a ferry as he leaves Giglio harbour February 27, 2014. Schettino, went back on board on Thursday for the first time since the huge cruise liner sank with the loss of 32 lives just over two years ago, accompanying experts investigating the capsize. REUTERS/Alessandro Bianchi (ITALY - Tags: CRIME LAW DISASTER TRAVEL MARITIME TPX IMAGES OF THE DAY)

Costa Concordia-Kapitän Francesco Schettino vor seinem kaputten Schiff. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Er sei ein Opfer der Schwerkraft gewesen, sagte Kapitän Schettino am zweiten Tag seiner Anhörung vor dem Gericht im toskanischen Grosetto. «Es blieb mir nichts anderes übrig, als mich ins Wasser zu stürzen – was ich möglicherweise besser getan hätte – oder in das Rettungsboot zu springen. Hätte ich mich an einem anderen Ort befunden, wäre ich als letzter vom Schiff gegangen.»

Ursprünglich hatte Schettino angegeben, er sei in das Rettungsboot gefallen. Aus einem Funkgespräch mit dem wütenden Leiter der Küstenwache geht zudem hervor, dass er sich später weigerte, auf die «Costa Concordia» zurückzukehren und sich seiner Verantwortung als Kapitän zu stellen. Er gab damals an, er wolle von Land aus die Rettungsarbeiten koordinieren.

Evakuierung viel zu spät veranlasst

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, das Schiff in Panik in einem Rettungsboot verlassen zu haben, obwohl noch hunderte Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord waren. Schettino musste sich auch den Vorwurf gefallen lassen, nach dem von ihm veranlassten und misslungen Manöver völlig den Kopf verloren zu haben: Demnach hatte er die Evakuierung viel zu spät veranlasst, sich dann selbst gerettet und die Menschen an Bord ihrem Schicksal überlassen.

Schettino weist die Vorwürfe von sich. Am ersten Tag seiner Anhörung sagte er, er habe gezögert, die Alarmsirenen ertönen zu lassen, weil er befürchtet habe, dass Panik ausbreche und die Passagiere ins Meer springen würden.

Lange Haftstrafe droht

Das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia hatte am Abend des 13. Januar 2012 bei einem riskanten Manöver vor der zur Toskana gehörenden Insel Giglio einen Felsen gerammt und war gekentert. 32 Menschen kamen ums Leben.

In dem vor anderthalb Jahren begonnenen und immer wieder unterbrochenen Prozess muss sich Schettino wegen fahrlässiger Tötung in mehren Fällen, Verursachung von Umweltschäden und Verlassen eines Schiffs in Seenot verantworten. Ihm drohen bis zu 25 Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte am Montag erstmals bekanntgegeben, dass sie 20 Jahre Gefängnis fordern will. (whr/sda/afp) 

abspielen

Entlarvende Bilder: Schettino beim Verlassen des Schiffs. Video: YouTube/Crazy Cruises

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel