Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polzeiauto steht vor der Bank Frick in Balzers, FL, am Montag, 7. April 2014. Im liechtensteinischen Balzers ist es am Montag in der Bank Frick zu einem Toetungsdelikt gekommen. Ein 48-jaehriger Mann wurde in der Tiefgarage einer Bank erschossen. Der Schuetze ist geflohen. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

A police car parks in front of the Bank Frick in Balzers, Liechtenstein, on Monday, April 7, 2014. Early Monday morning, a deadly shooting occured at the underground parking lot of the bank. A 48 year old man was killed at the underground parking lot. The alleged shooter is on the run. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

In der Tiefgarage dieses Hauses soll Jürgen Hermann den CEO der Bank Frick erschossen haben. Bild: KEYSTONE

Toter Bankchef in Liechtenstein 

Todesschütze ist Taucher – Spur reisst am Rheinufer ab

Vom fieberhaft gesuchten Todesschützen fehlte am Dienstagmittag noch immer jede Spur. Derweil wird trotz der Suizidtheorie der Polizei darüber spekuliert, ob der Täter noch am Leben sein könnte und sich nicht in den Fluten des Rheins das Leben nahm.

Tatsache ist Jürgen Hermanns grosse Vertrautheit mit dem Element Wasser. Der 58-jährige Mann tauchte seit seinem 14. Lebensjahr. In einem nicht datierten, aber im Internet veröffentlichten Interview schildert Hermann, wie er für die US-Navy einen Tauchcomputer entwickelte.

Bank Frick meldet sich

Unterdessen hat sich die Bank Frick zu Wort gemeldet. Das Geldinstitut teilte mit, der gesuchte Jürgen Hermann habe während Jahren erfolglos versucht, die Bank zu erpressen. Nach Darstellung des Geldhauses wollte Hermann die Bank Frick zu finanziellen Zugeständnissen zwingen. Der Mann habe gedroht, die Bank bei ausländischen Institutionen, Behörden und Gericht mit haltlosen Unterstellungen anzuschwärzen. 

Die Fahndungsmassnahmen in der Nacht auf Dienstag zum Verbleib des Verdächtigen haben bisher keinen Erfolg gebracht. Zudem wurde ein Suchflug mit einem Helikopter durchgeführt. Der Helikopter suchte das Gebiet Ruggell mit einer Wärmebildkamera ab, die Suche verlief ergebnislos.

Spur reisst am Rheinufer ab

Die Spur Hermanns reisst am Ufer des Rheins bei Ruggell ab. Hat sich der bekanntlich gute Taucher tatsächlich in den Grenzfluss gestürzt, um so sein Leben zu beenden? Die Polizei gibt dazu keine genauen Auskünfte. Solange Hermann nicht gefunden worden ist, müsse ein erhöhter Gebäude- und Personenschutz aufrecht erhalten werden, schreibt «Vaterland.li». Näher wollte die Polizei nicht darauf eingehen. Keine Spur gibt es auch nach wie vor von der Tatwaffe, einer 9-Millimeter-Pistole.

Die Liechtensteiner Polizei ermittelt weiterhin in «unterschiedlichste Richtungen», wie sie am Dienstag mitteilte. Auch heute stehen Suchhunde am Rheinufer in Ruggell im Einsatz. Taucher suchen zudem den Rhein nach dem mutmasslichen Täter ab. Bei der Suche werden die Liechtensteiner Polizisten von Kollegen aus der Schweiz sowie Österreich unterstützt.

Selbsternannter «Robin Hood Liechtensteins»

Das Drama nahm am Montag seinen Lauf. Er tötet den Chef der Liechtensteiner Bank Frick, flieht, und veräppelt auch noch die Polizei: Seit Jürgen Hermann, selbsternannter «Robin Hood Liechtensteins», am Montagmorgen den CEO der Bank Frick in einer Tiefgarage in Balzers mit drei Schüssen getötet haben soll, sucht die Polizei auf Hochtouren nach dem ehemaligen Fondsmanager.

Bild

Auf der Website des Fondsmanagers veräppelt Hermann offenbar die Polizei, indem er im Namen des Gegenspielers von Robin Hood, dem Sheriff von Nottingham, eine Belohnung auf sich aussetzt. «Schnappt mich wenn ihr könnt», «tot oder lebendig». Zudem die Summe: 200 Mio. Auf dieselbe Summe hat Hermann das Fürstentum vor ein paar Jahren verklagt.
Der Grund: Das Monitoring und die laut Hermann unerlaubte Veröffentlichung des Verfahrens hätten den Niedergang des Fonds mit sich gebracht. Seine Kunden seien aufgeschreckt worden und hätten ihre Gelder aus der Fondsgesellschaft zurück gezogen.Quelle200millionenklage.li/screenshot watson

Am Montagnachmittag haben Fahnder das Auto, mit dem Hermann vom Tatort verschwunden ist, nahe der Schweizer Grenze in der Gemeinde Ruggell gefunden. Wenig später stiessen die Suchtrupps ausserdem auf die persönlichen Gegenstände des mutmasslichen Schützen. So befand sich die Jacke Hermanns auf dem Binnendamm beim Rhein, samt passendem Autoschlüssel für das Fluchtfahrzeug.

Auch in den Reisepass schrieb Hermann Notizen von Hand. Gemäss einer Mitteilung der Polizei könnten diese als Abschiedsbrief und Tatgeständnis gedeutet werden. Es bestünde deshalb der Verdacht, der Täter könne Suizid begangen haben. Doch eine Leiche wurde nicht gefunden – alle Spuren verlieren sich am Ufer des Rheins.

epa04157829 An exterior view of the Bank Frick in Balzers, Liechtenstein, 07 April 2014. According to media reports, a 48-year-old man was shot and killed in the garage of the bank. Meanwhile, the perpetrator remains on the run.  EPA/ARNO BALZARINI

Das Opfer war CEO der Bank Frick – der Depot-Bank von Jürgen Hermann. Bild: EPA/KEYSTONE

Unabhängig vom Verdacht des Suizids fahndet die Polizei deshalb mit Suchhunden und Helikoptern nach Hermann. Am Montagnachmittag war die Liechtensteiner Wasserrettung damit beschäftigt, den Rheindamm bei Ruggell abzusuchen.

Das Auto des Täters

Der grau-weisse Smart wurde in Ruggell, nahe der Schweizer Grenze gefunden. Video: YouTube/vaterlandnews

«Ostergrüsse» an das Opfer

Jürgen Hermann, Liechtenstein,

Die Polizei von Lichtenstein sucht nach Jürgen Hermann.

Hermann war seinem Opfer am Montag kurz nach 7 Uhr zu Fuss durch das offene Tor der Tiefgarage der Bank Frick in Balzers gefolgt. Die drei Schüsse aus einer Faustfeuerwaffe des Kalibers 9 Millimeter fielen, nachdem das Opfer das Auto parkiert hatte und ausgestiegen war. Gefunden wurde der Tote kurz vor 7.30 Uhr von einem Bankangestellten. 

Ob Hermann sich sein Opfer, den 48-jährigen Direktionsvorsitzenden, gezielt ausgesucht hatte, ist unklar. Für Insider scheint die Tat jedoch wenig überraschend zu sein, wie 20 Minuten berichtet: Hermann soll die Bank Frick – und speziell den getöteten Jürgen Frick – mitverantwortlich für die Pleite seiner Anlagegesellschaft gemacht haben. Bereits vor zwei Jahren soll es zwischen den beiden zum ersten Mal eskaliert sein.

«Immer wieder drohte er der Bank, sie bei den amerikanischen oder den britischen Aufsichtsbehörden anzuschwärzen», sagte ein Bankmitarbeiter gegenüber 20 Minuten. Dem CEO selbst habe Hermann «Ostergrüsse» zukommen lassen, in denen er Frick Gewalt androhte – woraufhin dieser Anzeige erstattet habe. 

Hassmails an mehrere Personen

Landtagspräsident Albert Frick hat laut Radio Liechtenstein die heutige Sitzung des Landtags abgesagt. Erst am Freitag habe der Flüchtige Hassmails an verschiedene Personen – darunter auch Politiker – verschickt. Ob die nächste Landtagssitzung am kommenden Mittwoch abgehalten wird, ist noch unklar.

Gemäss unbestätigter Informationen soll ein psychiatrisches Gutachten zu dem Schluss gekommen sein, dass Hermann psychisch angeschlagen sei und eine Behandlung benötigte. Ein von Hermann eingeholtes Gegengutachten soll ihm zwar Stress aufgrund der persönlichen Situation, aber dennoch volle psychische Gesundheit attestiert haben. Eine Behandlung wurde offenbar nicht angeordnet. 

In dieser Garage wurde das Opfer getötet. Bild: EPA/KEYSTONE

«Fürstendumm Scheissenstein»

Das Fürstentum verklagte er vor ein paar Jahren auf 200 Millionen Franken Schadenersatz, angeblich deshalb, weil die Finanzmarktaufsicht seine Gesellschaft und ihre Fonds unter Beobachtung (Monitoring) stellte. 200 Millionen ist die Summe, die er jetzt auch auf seinen eigenen Kopf aussetzt.

Der ehemalige Erfinder führt seit Jahren einen Kampf gegen Banken und das politische Establishment. Hermann macht Banken und den liechtensteinischen Staat für seinen Ruin als Fondsmanager verantwortlich. Erst letzten Freitag hatte er wieder Mails verschickt, in denen er den Kleinstaat als «Fürstendumm Scheissenstein» bezeichnete.

2010 wollte Hermann eine neue Partei gründen. Dazu gab er dem Liechtensteiner Volksblatt ein Interview.  Video: YouTube/VolksblattTV

(rar/whr/kub/viw/dwi/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 08.04.2014 16:12
    Highlight Highlight Hallo Trader. Ganz Ihrer Meinung, bekanntlich stinkt der Fisch ja zuerst am Kopf. Schliesslich wollen wir ja nicht alle braven Bankangestellten verospeln. Die Hintergründe kenne ich nicht persönlich, aber den Artikel habe ich natürlich gelesen. In diesem Sinne, danke für Ihre redliche Arbeit. ut (dp)
  • papparazzi 07.04.2014 11:54
    Highlight Highlight Ob hier wohl auch Strafzahlungen fällig waren? Ich sage es ja schon seit einiger Zeit... Banker = Bangster. ut (dp)

Nach Armbrust-Morden in Passauer Pension: Polizei findet zwei weitere Leichen

Nach dem Fund von drei vermutlich durch Pfeile aus Armbrüsten getöteten Menschen in einer Pension im bayerischen Passau haben Polizisten in der Wohnung einer der Toten in Niedersachsen zwei weitere Leichen gefunden.

Es handelte sich dabei um zwei Frauen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Identität und mögliche Zusammenhänge mit dem Geschehen in Passau würden geprüft.

Die drei Toten waren am Samstag in einem Gästezimmer der Pension in Passau gefunden worden. Die Hintergründe des Falls sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel