DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jace bei seiner Verhaftung.
Jace bei seiner Verhaftung.Bild: AP/OnScene.tv
«Ich habe sie erschossen»

US-TV-Star soll seine Frau ermordet haben

21.05.2014, 04:3121.05.2014, 08:45
Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Der US-Film- und Fernsehschauspieler Michael Jace ist unter dem Verdacht festgenommen worden, seine Ehefrau erschossen zu haben. Der Star aus der Polizei-Serie «The Shield» wird nach Polizeiangaben verdächtigt, seine Ehefrau April getötet zu haben

Zum Zeitpunkt der Todesschüsse hätten sich zwei Kinder im Haus des Paares befunden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Los Angeles. Sie seien zunächst in eine Pflegeeinrichtung gebracht worden. 

Das Promi-Portal TMZ berichtete, der Schauspieler selbst habe den Notruf gewählt und gestanden, seine Frau erschossen zu haben: «Ich habe meine Frau erschossen», soll er gesagt haben. Der 51-Jährige spielte neben der Polizei-Serie auch in Filmen wie «Forrest Gump», «Boogie Nights» und «Planet der Affen». 

(sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Blackout-Gefahr: Bundesrat will Funkanlagen mit Notstrom-Systemen nachrüsten
Das Sicherheitsfunksystem Polycom soll mit Lithium-Ionen-Batterien ausfallsicher gemacht werden. Zudem sollen 60 mobile Notstromaggregate «für punktuelle, länger dauernde Ausfälle» beschafft werden.

Das für den Fall eines Blackouts installierte Sicherheitsfunksystem Polycom soll nach Meinung des Bundesrats nachgerüstet werden. Das Parlament soll für Beschaffung, Betrieb und Unterhalt bis 2035 einen Verpflichtungskredit in Höhe von 60 Millionen Franken bewilligen.

Zur Story