DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pietätlos

Frau überfährt Teenager und verklagt seine Familie



Bild

Symbolbild Bild: Shutterstock

Spät in der Nacht raste Sharlene Simon in Alcona, Kanada, in drei Jugendliche, die auf ihren Fahrrädern unterwegs waren. Dabei kam der 17-Jährige Brandon Majewski ums Leben, einer seiner Freunde wurde schwer verletzt.

Das war im Oktober 2012. Heute sorgt der Fall erneut für Aufsehen, denn die 42-jährige Autofahrerin verklagt Brandons Familie auf Schadenersatz in der Höhe von 1,35 Millionen Dollar.

Sie leidet laut der Toronto Sun unter Depressionen, Angstzuständen, posttraumatischem Stresssyndrom und Reizbarkeit. Schuld daran seien die Knaben. Sie hätten nicht richtig gebremst. «Sie waren unfähige Radfahrer», so Simon.

Die Eltern des toten Teenager sind schockiert. Vater Derek gegenüber der Zeitung: «Sie fuhren um halb zwei morgens los, um sich Hot-Dogs zu kaufen. Ich weiss, dass sie so spät nicht hätten draussen sein sollen. Aber es sind gute Kinder

Der Anwalt der Familie sagte, er habe in seiner ganzen Karriere noch nichts Vergleichbares erlebt. Noch schamloser lässt Simons Klage erscheinen, dass nur ein halbes Jahr nach Brandons Tod auch dessen Bruder starb. An einer Überdosis Pillen und zu viel Alkohol.

(lue via Gawker)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel