DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter an der Goldküste

Tötungsdelikt von Küsnacht ZH: Täter ist der Sohn der Hausbesitzer



Das Tötungsdelikt vom 30. Dezember in Küsnacht ZH ist offenbar geklärt. Wie die Staatsanwaltschaft gegenüber Blick.ch bestätigt, hat der 29-jährige Sohn der Kunsthändlerfamilie, der das Haus gehört, in dem die Bluttat geschehen war, die Tat gestanden.

Beim Toten handelt es sich um einen 23-jährigen Mann. Was er in der Villa zu suchen hatte, während die Besitzerfamilie während der Feiertage ausser Haus war, ist noch nicht geklärt. Gemäss Angaben der Kantonspolizei war das Opfer aber kein Einbrecher. 

Der Tote wurde am Dienstag in der Villa an der Zürcher Goldküste gefunden. Gegen 7 Uhr morgens wurde die Kantonspolizei vom mittlerweile geständigen Verdächtigen alarmiert, weil bei ihm eine schwer verletzte Person am Boden liege. Als die Sanitäter eintrafen, konnten sie nur noch den Tod des Opfers feststellen. (aeg) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20-Jähriger rast in Zürcher Polizistin – jetzt wird er wegen versuchten Mordes angeklagt

Erst klaute er am Abend in der Region Winterthur ein Auto, dann fuhr er in der Nacht durch mehrere Kantone. Als ihn die Polizei am Morgen in Winterthur stoppen wollte, rastete der damals 20-Jährige aus: Er durchbrach eine Strassensperre und verletzte dabei eine Polizistin lebensgefährlich. Nun hat die Staatsanwaltschaft I des Kantons Zürich Anklage unter anderem wegen versuchten Mordes erhoben, wie sie mitteilt.

Dem Mann wird vorgeworfen, am 13. Oktober 2019 abends in Neftenbach ZH in eine Garage …

Artikel lesen
Link zum Artikel