bedeckt, etwas Schnee-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Briefe von der Heimatfront

Nach Abdullah: Wie geht’s weiter in Saudi-Arabien?

Lächeln bitte! Neue Führung in Saudi-Arabien.
Lächeln bitte! Neue Führung in Saudi-Arabien.Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE
Briefe von der Heimatfront

Nach Abdullah: Wie geht’s weiter in Saudi-Arabien?

23.01.2015, 15:1224.01.2015, 09:25
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!
Folge mir

Mit der Nachfolge des verstorbenen Onkel-Diktators König Abdullah (99) hat sein jugendlicher Nachfolger Salman «Rushdie» ibn Abd-al Aziz (92) eine schwere Bürde zu meistern: Ihm muss es gelingen, Saudi-Arabien mit Riesenschritten zu reformieren, ohne dabei jedoch die Grundwerte des Staates (Hochhäuser, Amputationen) aus den Augen zu verlieren. Das sind seine wichtigsten Aufgaben:

Innenpolitik

Die königliche Familie besitzt zweihundert Paläste, dreihundert Konkubinen, siebenundsiebzig Flaschengeister, den Mond, das britische Oberhaus und eine Schnapsbrennerei in der Bretagne. Mittlerweile verfügt der Clan über mehr Hausangestellte, als Saudi-Arabien überhaupt Einwohner hat. Um Probleme bei der Volkszählung zu vermeiden, soll die Bevölkerung zunächst geschlossen entlassen werden, damit sie sich dann in einer Auffanggesellschaft neu auf ihre alten Stellen bewerben kann.

Islamismus

König Salman möchte vor allem die Unterschiede zwischen dem Islamischen Staat und Saudi-Arabien hervorheben. Das sind vor allem bessere Hotels, bessere Klimaanlagen und schönere Frauen. Um Vorwürfen zu entgehen, seine Regierung unterstütze den IS mindestens indirekt, sollen Medienvertreter, die solche Vorwürfe erheben, noch mehr Gliedmassen als bisher verlieren.

Strafrecht

Viele westliche Beobachter kritisieren die mittelalterlichen Strafen, die in dem Königreich auch für einfache Vergehen verhängt werden. König Salman möchte daher das Strafrecht modernisieren: Nach dem Vorbild der elektronischen Fussfessel bringt er den elektronischen Fussabschneider ins Spiel – der Sträfling kann so in den eigenen vier Wänden entspannt und nach eigenem Zeitplan Körperteile abgeben, im Kreise seiner Lieben. Regime- oder religionskritische Blogger oder autofahrende Frauen werden nicht mehr mit tausend Peitschenhieben bedroht, sondern nach Vermittlung von Angela Merkel human erschossen.

Öl

Viel zu stark ist die saudische Wirtschaft von den Ölexporten abhängig. Salman setzt daher auf eine Stärkung des zweitwichtigsten Industriezweigs: die Amputationen. Dem König schwebt eine Art Amputationstourismus vor, bei der westliche Gäste zusätzlich zum opulenten Service der saudischen Hotellerie ungeliebte oder selten genutzte Körperteile in einzigartigen, an Las Vegas orientierten Liveshows aufs Spiel setzen können. Gewinner gehen dann schon mal mit drei- oder viermal so vielen Händen und Füssen nach Hause wie zur Ankunft, und die Verlierer können sich medienwirksam bei Jauch ausheulen.

Bild
Bild:
Leo Fischer
Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. Mehr von Leo Fischer gibt's bei Titanic. 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wie das Elektroauto im Zweiten Weltkrieg neu auflebte
Das Elektroauto wurde in den 1920er Jahren zu einem Nischenmarkt degradiert, verschwand aber nicht völlig von der Bildfläche. Das ermöglichte ihm, vor allem in Frankreich, während des Zweiten Weltkriegs vorübergehend wieder neu aufzuleben.

Die Begeisterung über die verschiedenen Rekorde, die Elektrofahrzeuge zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufstellten, war nicht von langer Dauer und führte nicht zu einem kommerziellen Aufschwung in der Belle Époque. Dennoch gab es Anfang der 1930er Jahre in der Schweiz drei grosse Hersteller von Elektrofahrzeugen, die alle in der Entwicklung von leichten Nutzfahrzeugen tätig waren. Aus der Pionierfirma Tribelhorn wurde EFAG (Elektrische Fahrzeuge AG), bevor sie 1937 unter Hans Weiss einen neuen Anlauf nahm und bis 1980 als NEFAG (Neue Elektrische Fahrzeuge AG) bekannt war. Ihre Hauptkonkurrenten sind die SIG (Schweizerische Industrie Gesellschaft) in Neuhausen am Rheinfall und Oehler & Co. in Aarau. Ihre Hauptkunden sind die schweizerischen öffentlichen Dienste, allen voran die SBB und Die Post.

Zur Story