Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 9, 2014 file photo, the new Apple Watch is modeled during a media event in Cupertino, Calif. Apple CEO Tim Cook has hinted the wearable gadget will be as game-changing as Apple’s revolutionary iPhones and iPads, which have become indispensable accessories for millions around the globe. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Was für ein Schmuckstück. Eigentlich will man sie gar nie mehr ablegen. Geht aber nicht. Der Akku ist ja nach 18 Stunden leer.  Bild: AP

Der Enthüller

Der Enthüller

Desaster bei Apple Watch: Onanieren verfälscht Fitnesswerte

buzz orgler

Cupertino (den) — Zuerst wurde die mickrige Akkuleistung von Apples neustem Wurf kritisiert. Doch seit heute steht fest, die Smartwatch kämpft mit einem viel grösseren Problem: Die Sensoren der Uhr liefern falsche Fitnesswerte, wird sie beim Onanieren nicht abgelegt. So sollen ruckartige Auf-und-ab-Bewegungen der Hand als körperliche Aktivität registriert werden. Wer sich mit sich selbst vergnügt, während er die Uhr trägt, erhält falsche Statistiken zu seinem Kalorienverbrauch und zurückgelegten Distanzen. Dies berichten männliche Tech-Journalisten, welche die Geräte bereits vor ihrer Markteinführung am 24. April testen konnten. Das Internet hat für das Phänomen schon einen Namen gefunden: #Jerkgate.

Im Apple-Forum «Apfelkiste» schreiben mehrere männliche Techblogger, dass die Auswertung ihrer Fitness-App fehlerhaft sei. «Ich wiege 132 Kilo und habe mich heute überhaupt nicht bewegt. War nur einmal kurz an der Tankstelle, um Cola light zu holen. Das waren maximal 500 Meter Fussmarsch», berichtet der 32-jährige Detlev W. Trotzdem habe ihn seine Apple Watch kein einziges Mal aufgefordert, sich mehr zu bewegen. «Eigentlich trage ich sie ja genau darum. Am Abend leuchteten jedoch alle Werte im grünen Bereich, wohl durch die sieben Besuche auf Xhamster. Gemäss Fitnessapp war ich sogar 500 Kalorien im Minus, wegen zu viel Bewegung. Da habe ich mir gleich noch 'ne Pizza mit Salami bestellt.»

A woman holds the Apple Watch Edition during a demo following an Apple event Monday, March 9, 2015, in San Francisco. Make calls, read email, control music, manage Instagram photos, keep up with your workout, pay for groceries, open your hotel room door. CEO Tim Cook says you can do it all from your wrist with Apple Watch — for 18 hours a day. That's how long the battery will last on an average day. (AP Photo/Eric Risberg)

Die Gold-Version der Apple Watch kostet 10'000 Dollar. Sie ist wasserdicht und der Akku hält zwei Wochen. Haha, schön wär's.  Bild: AP

Martini statt Marathon

Auch andere Bewegungsmuffel und Pornofilm-Liebhaber klagen über falsche Zahlen. «Ich war heute achtmal auf Pornhub. Meine Uhr sagt mir, ich sei 16 Kilometer joggen gegangen, dabei habe ich es gerade mal bis zum Briefkasten geschafft. Wie soll ich mit solch verwirrenden Werten denn ein gesundes Leben führen?!», fragt sich der 19-jährige Oliver S. Auch der 26-jährige Mike B. ist enttäuscht. «Ich arbeite als Barkeeper in einer Cocktailbar. Gemäss Uhr bin ich heute 42 Kilometer gerannt. Schön wär's. Das waren 17 geschüttelte Martini.»

abspielen

Was die neue Uhr alles kann im Überblick. youtube/ljAcksfilms

Gemäss einem Insider passe Apple noch vor dem Verkaufsstart im April die Gebrauchsanleitung an. Neu werde darauf hingewiesen, dass die Uhr «bei romantischer Einsamkeit» auf den Nachttisch gelegt werden soll. So will sich der Konzern vor klagefreudigen Amerikanern schützen. Apple-Fans halten diesen Schritt für komplett überflüssig. «Warum benutzen diese Perversen nicht einfach die andere Hand? Bei schnellen Auf-und-ab-Bewegungen ist die Uhr sowieso nutzlos, weil man weder Mails lesen noch telefonieren kann.»

Einige Techblogger fordern unterdessen, dass der Konzern die zweite Generation der Apple Watch als Automatikuhr auf den Markt bringt. «Die Käuferschicht der männlichen 14- bis 16-Jährigen könnte dank ihres Surfverhaltens die Uhr an einem Tag mit einer Monatsration Strom versorgen.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FabianHe 15.03.2015 09:28
    Highlight Highlight ...das könnte wirklich stimmen! Vielleicht gibt es später dann ein App Onanieren die Zeit misst bis zum... Die Resulaten werden dann zur einer Datenbank hochgeladen und kann anonym mit anderen Männer vergleichen werden. Die Happyand app

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel