Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescue workers and paramedics carry an injured person of a train accident to an ambulance in Fiesch, Switzerland, Friday, July 23, 2010. A popular tourist train travelling between Lax and Fiesch in canton Valais derailed on Friday, leaving at least 15 people injured. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Rosmarie M. starb eigentlich an einem Herzinfarkt. Der wurde aber durch ihre Angst vor Ebola ausgelöst. Es war der zweite Herzinfarkt innerhalb eines Monats. Den ersten hatte Rosmarie M., als ein Eritreer sie in der Bahnhofsunterführung nach dem Weg fragte.  Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Der Enthüller

Erste Schweizerin an Angst vor Ebola gestorben

buzz orlger

Bern (den). Die Fieberkrankheit aus Afrika hat ihr erstes Schweizer Opfer gefordert. Rosmarie M. aus Bern ist an Angst vor Ebola gestorben. Gemäss ihren Angehörigen habe sich die 67-Jährige mit grosser Wahrscheinlichkeit durch die derzeit grassierende mediale Berichterstattung infiziert. In M.s Wohnung wurden haufenweise Zeitungen mit schlecht recherchierten Artikeln gefunden, auf ihrem Computer waren noch diverse Berichte über das Virus geöffnet.

«Sie las tagtäglich die Horrormeldungen über Ebola in den Boulevardmedien», sagt ihre Tochter Melanie M. mit Tränen in den Augen. Die 32-jährige Journalistin macht sich schwere Vorwürfe. «Meine Mutter war labil. Sie hat nie etwas hinterfragt, das in der Zeitung stand. Für sie galt das gedruckte Wort. Ich als Journalistin hätte ihr natürlich sagen müssen, dass man Zwecks Auflagensteigerung die Fakten auch mal so dreht, als ob die Menschheit direkt auf eine Katastrophe zusteuert. Das habe ich versäumt.» 

Bereits im Februar soll sich Rosmarie M. bei ihrer Tochter gemeldet und nach Ebola erkundigt haben. «Sie wollte wissen, ob von ihrem Nachbarn ein Ansteckungsrisiko ausgehe. Der sei 1983 in Tunesien im Urlaub gewesen und habe sich am Buffet den Magen verdorben. ‹Boah Mama›, habe ich gesagt. ‹Nimm eine Zeitung in die Hand und informier dich ordentlich, anstatt mich mit so einem Scheiss zu nerven.› Und dann habe ich aufgelegt. Zu was das Informieren geführt hat, sehe ich ja jetzt. Meine Mutter ist tot. Die Angst vor Ebola hat sie mit einem Herzinfarkt bezahlt.» 

A woman with a pandemic protective mask poses on August 18, 2009 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Frau mit Pandemie-Schutzmaske posiert am 18. August 2009 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Verteilen Sie in Ihrem Geschäft doch demnächst mal diese Atemmasken und freuen Sie sich über die Reaktion Ihrer Kollegen. Bild: KEYSTONE

Vier mögliche Infizierte

Die Berner Behörden melden, dass sich momentan vier Verdachtsfälle aus Rosmarie M.s Umfeld in Quarantäne befinden. Es handelt sich dabei um drei Nachbarn, die als Zweitleser die Zeitungen mit den Ebola-Artikeln konsumierten sowie um den Postboten, der die gedruckte Panikmache täglich zustellte. Möglicherweise seien sie durch Gespräche mit Rosmarie M. mit der Angst infiziert worden. 

«Die vier Verdachtsfälle befinden sich in einem luftdichten Raum im Berner Inselspital und dürfen bis auf Weiteres keine Nachrichten konsumieren», heisst es auf Anfrage. Mit Beruhigungspillen und Psychopharmaka versuche man, das Problem in den Griff zu bekommen. «Die Patienten erhalten ausserdem Tamiflu à discrétion. Die nützen zwar nichts, aber wir hatten noch 82 Packungen im Keller.»

Melanie M. macht sich derweil Vorwürfe, weil sie ihre Mutter nicht sachlich über die Gefahren von Ebola aufgeklärt hat. «Schon damals bei der Vogelgrippe hatte sie Panik. Und auch vor SARS, der Schweinegrippe oder den Cumuluspunkten der Migros hat sie sich gefürchtet. Schlussendlich wurde sie von all den Krankheiten verschont. Ausser von der letzten. Mit der hat sie sich aber freiwillig infiziert.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel