Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Medienexperte Vincenzo Nero (Symbolbild) (Archivbild), der weiter unten noch zu Wort kommt. flickr

Der Enthüller

Der Enthüller

«Es ist eine Frechheit, dass es noch Menschen gibt, die sich nicht voll und ganz mit den Karikaturen solidarisieren»

Pavel Kulicka



Paris/Zürich (den). Noch immer ist die westliche Welt nach den Anschlägen von Paris im Schockzustand. Doch obwohl verschiedenste Menschen an allen Ecken und Enden mit dem Claim #JeSuisCharlie ihre Solidarität mit den Opfern bekunden, scheren je länger je mehr Personen willentlich aus der kollektiven Trauer aus. «Gerade gestern habe ich mit einem Fremden im Zug über die Anschläge gesprochen. Da hat er sich doch tatsächlich dazu erdreistet zu sagen, dass er die Karikaturen von Charlie Hebdo gar nicht lustig findet. Ich habe ihm eine in die Fresse geknallt und gesagt, er soll sich zum Teufel scheren», so der 28-Jährige Grafiker Fabian Bauer. «Was denkt sich dieses Arschloch eigentlich? Da sind Personen im Namen der Meinungsfreiheit umgebracht worden und dieser Penner findet das Attentat offenbar völlig gerechtfertigt. Auch wenn er dies nicht explizit so gesagt hat, hab ich ihn sofort durchschaut, diesen verdammten Terroristen», ereifert sich Bauer weiter.

Bild

«Charlie Hebdo» im App-Store. Twitter

Doch auch falsche Solidaritätsbekundungen werden gnadenlos überführt. So schmückte sich der französische Apple-Store letzte Woche mit dem «Je Suis Charlie»-Banner (Bild rechts). Doch bei der Netz-Community kam diese Aktion gar nicht gut an. «Apple hat sich stets geweigert, die Karikaturen von Charlie Hebdo zu zeigen und nun machen sie einen auf ‹Hochhalten der Meinungsfreiheit›. Das ist lausigste Betroffenheits-PR, mehr nicht», sagt Netz-Aktivist Alexander Seifert. Doch Seifert geht auch mit der hiesigen Onlinewelt hart ins Gericht. «Besonders enttäuscht bin ich von den Schweizer Medien. Nur wenige News-Portale hielten die Meinungsfreiheit hoch, indem sie gleich nach dem Anschlag die Karikaturen online schalteten. Das ist in etwa gleich inkonsequent, wie wenn man über die globale Erwärmung schreibt, aber trotzdem weiterhin mit dem Auto zur Arbeit fährt», so Seifert.

«Wie kann man nur Terroristen unterstützen!»

Bild

Auch User Sillum wittert hinter dem Karikaturisten Ruedi Widmer einen verkappten Silamsiten. Cox pflichtet ihm vollmundig bei. screenshot watson

Medienexperte Vincenzo Nero plädiert ebenfalls für die konsequente Umsetzung der Meinungsfreiheit. «Schon vor den Anschlägen auf ‹Charlie Hebdo› war das Magazin weltweit für seine oft geistreichen Karikaturen, die niemals bloss der Provokation dienten, bekannt. Dies erklärt die sehr hohe Auflage von 60'000. Zum Vergleich, das deutsche Heft Titanic bringt es nur auf läppische 99'000», so Nero. «Jetzt, wo die Meinungsfreiheit unter Beschuss gerät, ist es umso wichtiger, dass diese Freiheit bis aufs letzte verteidigt wird. Da ist es natürlich eine bodenlose Frechheit, wenn es nun noch Menschen gibt, die sich nicht voll und ganz mit den Karikaturen solidarisieren», so der «Hebdo»-Fan Nero, der das Satiremagazin schon seit dem November 2014 kennt.

Nero kann es darum nicht verstehen, wenn nun Journalisten, Karkaturisten und Satiriker Kritik an den Zeichnungen äussern. «Jeder der sagt, die Karikaturen seien auch ein bisschen provokativ, stellt sich damit automatisch auf die Seite der Terroristen und gegen die Meinungsfreiheit. Wie kann man nur!!», wettert Nero. Er ist darum froh, dass bald der nationale Wahlkampf beginnt und die Parteien der Bevölkerung wieder mal zeigen, dass auch die Schweiz hervorragende Satire zu bieten hat.

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

20
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

20
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Mit dem Zürich Openair und mir ist es so eine Sache. Nachdem ich letztes Jahr beim Sex mit Suff-SMS-Sandro erwischt wurde, trieb ich es jetzt mit Jack, einem Roadie. Nun träume ich von einem Leben als Popstar (nicht Popp-Star).

Er sieht aus wie ein sehr verlebter Rockstar. Seine Haare sind halblang, etwas fettig, seine Bermudas trägt er tief. Die schwarz-weiss-karierte Boxershorts schaut sehr raus. Sein Trägershirt ist weiss. Um den Hals trägt er eine Kette mit einem Schlüssel als Anhänger.

Er ist ca. 40. Vielleicht auch 32. Oder 50. Schwer zu sagen. Er sitzt jedenfalls hinter der Bühne, trinkt ein Bier und raucht eine Zigi. Wir befinden uns am Zürich Openair. Das ist der Ort, wo ich letztes Jahr beim Sex mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel