Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jugendlich im Unterricht mit Gesichtsmaske

In den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Bern, Genf, Jura, Luzern, Neuenburg, Schaffhausen, Solothurn, Waadt, Wallis und Zürich gilt in den Mittel- und Berufsfachschulen eine Maskenpflicht. (Symbolbild) Bild: shutterstock.com

Down by Law

Darf die Schule meinem Kind vorschreiben, eine Maske zu tragen?

In den obligatorischen Schulen gilt in der Schweiz keine Maskenpflicht. Nicht so in den weiterführenden Stufen: Hier setzen zurzeit 11 Kantone auf ein Obligatorium. Doch ist das rechtens?

Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS



Die kurze Antwort: Ja. Wenn die Schule Präsenzunterricht anbieten will, muss sie ein Schutzkonzept erarbeiten und umsetzen. Können Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen die Abstandsregeln nicht einhalten, ist die Maskentragpflicht eine legitime Massnahme, um die Verbreitung des Coronavirus zu einzudämmen.

Für einige Eltern ist die Maskenpflicht jedoch keine Schutzmassnahme, sondern ein Angriff auf die Freiheit ihrer Kinder.

«Kann die Schule die jeweils 1,5 m Abstand nicht gewährleisten, muss sie weitere Schutzmassnahmen ergreifen»

Maskenpflicht greift in persönliche Freiheit ein

Tatsächlich greift die Maskentragpflicht wie jede Kleidervorschrift in die verfassungsrechtlich geschützte persönliche Freiheit ein. Die Pandemie ändert wenig daran, dass wie bei jedem Grundrechtseingriff strenge Regeln gelten: Es braucht eine rechtliche Grundlage und die Massnahme muss im öffentlichen Interesse liegen sowie verhältnismässig sein.

Solange die Schulen sich an die Regeln halten, ist an der Maskentragpflicht rechtlich nichts auszusetzen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS Rechtsschutz und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Schulen müssen Schutzkonzepte haben

Da wäre zuerst die rechtliche Grundlage: Der Bundesrat hält in seiner COVID-Verordnung Besondere Lage verbindlich für die ganze Schweiz fest, dass «Betreiber von Bildungseinrichtungen» Schutzkonzepte mit Hygiene- und Abstandsregeln erarbeiten und umsetzen müssen. Kann die Schule die jeweils 1,5 m Abstand nicht gewährleisten, muss sie weitere Schutzmassnahmen ergreifen, wie eben die Maskentragpflicht.

Diese muss zudem im öffentlichen Interesse liegen, was angesichts der Folgen der Pandemie für Gesundheit, Wirtschaft und Gesellschaft kaum bestritten sein dürfte.

Schliesslich bleibt die Frage, ob eine Maskenpflicht verhältnismässig ist. Übersetzt: Ob die Massnahme geeignet und notwendig ist sowie ob der angestrebte Zweck in einem vernünftigen Verhältnis zu der Freiheitsbeschränkung steht.

Zugegeben: Erst die Zukunft wird zeigen, was wirklich geeignet war, um die Pandemie einzuschränken. Stand heute geht aber die Wissenschaft davon aus, dass die Maskentragpflicht eine geeignete Massnahme ist. Angesichts der Fallzahlen steht vielerorts auch die Notwendigkeit nicht zur Diskussion. Schliesslich ist das Tragen einer Maske wohl das kleinere Übel als die unkontrollierte Verbreitung des Virus.

So erleben Berner Schüler den ersten Tag mit Maskenpflicht:

Video: watson/leb

Maskentragpflicht für jüngere Kinder einschneidender

Dass Kinder im Kindergarten und in der obligatorischen Schule aktuell keine Masken tragen müssen, ergibt übrigens Sinn: Der Bundesrat geht Stand heute davon aus, dass von jüngeren Kindern kein bedeutendes Ansteckungsrisiko ausgeht. Eine entsprechende Maskentragpflicht ist so keine notwendige Massnahme, aber auch hier können sich die Erkenntnisse natürlich noch ändern.

Gleich bleiben wird allerdings die Tatsache, dass die Freiheitsbeschränkung durch Masken bei jüngeren Kindern einschneidender ist. Sie können Sinn und Zweck weniger gut erfassen und toben in der Regel auch wilder herum als Jugendliche. Schliesslich bringt eine Maske auch wenig, wenn die Kinder gleichwohl Körperkontakt haben. Und das zu verbieten dürfte nicht ganz einfach sein.

Rekurs und Referendum?

Wen das alles nicht überzeugt, kann gegen die Maskentragpflicht einen Rekurs einlegen. Oder später Unterschriften sammeln für ein Referendum gegen das Bundesgesetz über die gesetzlichen Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der COVID-19-Epidemie, welches die formellgesetzliche Grundlage für die Massnahmen des Bundesrates sein wird.

Ob das sinnvoll ist und wie gross die Erfolgsaussichten sind – das muss jede und jeder für sich selbst entscheiden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Quarantäne-Haarschnitte des Grauens

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ghawdex
25.08.2020 12:02registriert February 2014
Sind wir wirklich solche Weicheier das eine Maske zu tragen als ein Verstoss gegen ein Menschenrecht angesehen wird?
575101
Melden
Zum Kommentar
smartash
25.08.2020 12:32registriert December 2016
Wenn ich meine Freiheit keine Maske tragen zu wollen höher gewichte als die Gesundheit und das Leben meiner Mitmenschen, habe ich diese Freiheit möglicherweise gar nicht verdient
38967
Melden
Zum Kommentar
Vecchia
25.08.2020 12:23registriert July 2019
"Für einige Eltern ist die Maskenpflicht jedoch keine Schutzmassnahme, sondern ein Angriff auf die Freiheit ihrer Kinder."
Dazu fällt mir nur ein:
Lernresitent -Nichts aus der Krise gelernt.
Egoman
Bedauernswert, weil ihnen nicht bewusst ist, wie privilegiert sie sind, dass ihr Kind nicht zur Risikogruppe gehört und gratis zur Schule gehen kann, etc. etc.
(Es gibt Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Masken tragen können, das hat aber nichts mit "Freiheit" zu tun.)
38262
Melden
Zum Kommentar
58

Sektenblog

Wieso die ständige Jagd nach Glück krank macht

Und das positive Denken auch.

Eine beliebte Disziplin der Esoterik ist das positive Denken. Alle erleben diese Methode bei alltäglichen Gesprächen – «Du musst nur positiv denken, dann kommt alles gut!» –, doch die wenigsten kennen den esoterischen Ursprung dieser vermeintlich unverfänglichen Redewendung.

Die Kurzdefinition des positiven Denkens: Schubse alles aus deinem Leben, was sich negativ anfühlt. Denn was du nicht wahrnimmst, das existiert nicht. Basta.

Joseph Murphy, der Urvater des positiven Denkens, brachte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel