Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn eine Frage das Innerste berührt, fühlt es sich an, wie wenn der Wind zärtlich durch mein Gemüt fährt. Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi. Meine Grosseltern bedeuten mir sehr viel. Es beeindruckt mich immer wieder, wie aufgeschlossen und interessiert sie (geblieben) sind. 

19.12.14, 11:38 20.12.14, 11:14

Körperlich geht es ihnen – dem Alter entsprechend – auch ganz gut, trotzdem wurde mir in letzter Zeit immer bewusster, dass sie wohl nicht mehr ewig leben werden. Nebst dem, dass mich dies traurig macht, beschäftigt mich vermehrt die Frage, was ich sie (noch) fragen kann, damit ich möglichst viel von ihnen und ihrem Leben erfahren und lernen kann. Knapp 100 Jahre Weltgeschichte! So viele Erfahrungen, so viele Veränderungen. Sie sind sehr bescheiden und können sich jeweils nicht vorstellen, dass mich ihr Leben oder ihre Ansichten interessieren. Drum sind konkrete Fragen wichtig. Aber jedes Mal habe ich das Gefühl, dass mir die wirklich relevanten Fragen nicht in den Sinn kommen. Am liebsten hätte ich einen Katalog für die mündliche oder schriftliche «Befragung». Deshalb richte ich mich an Sie: Welche Fragen würden Sie stellen? Oder gibt es evtl. so etwas wie einen Leitfaden (Ich denke z. B. an etwas wie Susanna Schwagers «Frauen bzw. Männer über achtzig erzählen»)? Für Inputs danke ich herzlich. Nora, 29

Liebe Nora 

Ihre Frage hat mich sehr gerührt und es ist eine der zärtlichsten und schönsten, die ich je erhalten habe. Darum erst einmal: danke dafür.

Wenn ich auch gänzlich ohne Grosseltern aufgewachsen bin, so weiss ich doch haargenau, was in Ihnen vorgeht. Mit einem Vater, der bei meiner Geburt bereits 42 Jahre alt war, ist mir diese Thematik sehr vertraut. Darum habe ich mir die letzten Tage überlegt, was ich Ihnen genau antworten könnte. Ich verstehe, dass Sie den Wunsch nach konkreten Fragen haben, speziell wenn die Grosseltern von Natur aus zu bescheiden sind, von sich und ihrem Leben zu erzählen.

Dennoch befremdet mich der Gedanke an eine «Fragenliste» etwas, denn es dürfte etwas gar hölzern daherkommen, wenn Sie mit vorgefertigten Fragen kommen, die sich weder nach der Situation noch Ihrer Intuition richten. Und genau darauf würde ich setzen: Ihre Intuition.

Führen Sie mit Ihren Grosseltern Gespräche, anstatt Ihnen nur mit Fragen zu begegnen. Erzählen Sie aus Ihrem Leben und über die Themen, die Sie gerade umtreiben. Und fragen Sie dann die beiden, wie Sie gehandelt oder gefühlt hätten, in der gleichen Situation. So bekommen Ihre Grosseltern das Vertrauen, dass Ihnen ihre Meinung wichtig ist und sie werden sich sehr darüber freuen, dass Sie die beiden in Ihr Leben einladen.

Ich denke, dass es wichtiger ist, dass Sie die Gefühlswelt Ihrer Grosseltern ein bisschen kennenlernen, als eine geschichtliche Aufarbeitung der letzten 100 Jahre es ist. Holen Sie die Menschen darum dort ab, indem Sie sich auf dieser Ebene mitteilen. Das ist eine Verbindung von Herz zu Herz und wird Ihnen das Kennenlernen Ihrer Grosseltern vermutlich einfacher machen.

Wenn Sie trotzdem lieber eine Stütze in Form einer Fragenliste haben möchten, so lege ich Ihnen die Bücher «Alles über mich» oder «Alles über uns» von Philipp Keel ans Herz. Denn ganz egal, wie Sie es angehen werden, es ist eine wirklich grosse Liebeserklärung an ihre Grosseltern, dass Sie es tun. Und da ist das Wie absolut zweitrangig und nebensächlich.

Mir haben Sie mit Ihrer Frage gerade sehr viel geschenkt und ich hoffe sehr, dass Ihnen meine Antwort auch etwas mit auf den Weg gibt. Sie sind eine wunderbare Person, liebe Nora. Und ich wünschte mir, dass ich in vielen Jahren einmal auch mit einer Enkelin oder einem Enkel beschenkt bin, der sich solche Gedanken um mich macht.

Alles Liebe Ihnen. Von Herzen. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild: Kafi Freitag



Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 20.12.2014 11:59
    Highlight Ihre Grosseltern sind in einer Zeit aufgewachsen, wo es diverse technische Errungenschaften noch nicht gab. Die Wichtigsten davon: Smartphones, Tabletts, PCs, Internet und alles, was damit zusammen hängt. Es sind diese Dinge, welche die Welt fundamental verändert haben. Heute können sich viele Menschen gar nicht mehr vorstellen, wie ein Leben ohne diese Dinge überhaupt möglich war. Fragen Sie Ihre Grosseltern, wie sie sich kennen lernten, was junge Leute damals zusammen unternahmen, wie sie sich verabredeten, miteinander kommunizierten und welche Gefühle sie dabei hatten. Sie werden staunen.
    2 0 Melden
  • rachelina 20.12.2014 08:21
    Highlight Es gibt von Elma van Vliet sogar extra Erinnerungsbücher für Grosseltern / Eltern...
    1 0 Melden
  • holykaz 19.12.2014 17:00
    Highlight ich habe meine Grosseltern leider schon nicht mehr, und ich merke einfach im nachhinein, dass ich viel zu wenig Zeit mit ihnen verbracht habe, genau solche Gespräche zu wenig geführt habe.
    also auch noch von mir liebe Nora, geniessen Sie so lange wie Sie können die Zeit mit Ihren Grosseltern, die besten Fragen kommen spontan im Gespräch....
    7 0 Melden

Kafi, meine Schülerinnen finden sich zu dick und wollen wie GNTM aussehen!

Ich bin Lehrerin, liebe meinen Job. Ich beobachte mit grosser Sorge, wie viele Mädchen zw. 12 und 16 sich selbst wahrnehmen. Sie finden sich hässlich, was v.a. bedeutet, dass sie sich zu dick fühlen. (Was sie überhaupt nicht sind.) Sie definieren sich grösstenteils über diese Äusserlichkeit und sie leiden darunter, nicht ihrem Ideal zu entsprechen, fühlen sich nicht schön. Auf meine Frage, was denn der Massstab für «schön» sei, höre ich immer wieder GNTM, auch von Jungs. Es tut mir in der S

Liebe LindaDanke, dass Sie diese Frage stellen. Ich kann Ihnen sehr gut nachfühlen, denn mir geht es genau so, wenn ich junge Frauen beobachte und höre, wie sie über sich selber reden. Für mich ist das Problem allerdings ein ganzes Stück grösser und umfassender. Ich behaupte, dass sich praktisch keine Frau wirklich schön und schlank genug findet und zwar bis ins hohe Alter. Und genau dort wittere ich das allergrösste Problem, noch weit vor der unleidigen GNTM Kiste.

Seit ein paar Jahren ist ein …

Artikel lesen