DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn eine Frage das Innerste berührt, fühlt es sich an, wie wenn der Wind zärtlich durch mein Gemüt fährt.
Wenn eine Frage das Innerste berührt, fühlt es sich an, wie wenn der Wind zärtlich durch mein Gemüt fährt.
Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi. Meine Grosseltern bedeuten mir sehr viel. Es beeindruckt mich immer wieder, wie aufgeschlossen und interessiert sie (geblieben) sind. 

19.12.2014, 11:3820.12.2014, 11:14

Körperlich geht es ihnen – dem Alter entsprechend – auch ganz gut, trotzdem wurde mir in letzter Zeit immer bewusster, dass sie wohl nicht mehr ewig leben werden. Nebst dem, dass mich dies traurig macht, beschäftigt mich vermehrt die Frage, was ich sie (noch) fragen kann, damit ich möglichst viel von ihnen und ihrem Leben erfahren und lernen kann. Knapp 100 Jahre Weltgeschichte! So viele Erfahrungen, so viele Veränderungen. Sie sind sehr bescheiden und können sich jeweils nicht vorstellen, dass mich ihr Leben oder ihre Ansichten interessieren. Drum sind konkrete Fragen wichtig. Aber jedes Mal habe ich das Gefühl, dass mir die wirklich relevanten Fragen nicht in den Sinn kommen. Am liebsten hätte ich einen Katalog für die mündliche oder schriftliche «Befragung». Deshalb richte ich mich an Sie: Welche Fragen würden Sie stellen? Oder gibt es evtl. so etwas wie einen Leitfaden (Ich denke z. B. an etwas wie Susanna Schwagers «Frauen bzw. Männer über achtzig erzählen»)? Für Inputs danke ich herzlich. Nora, 29

Liebe Nora 

Ihre Frage hat mich sehr gerührt und es ist eine der zärtlichsten und schönsten, die ich je erhalten habe. Darum erst einmal: danke dafür.

Wenn ich auch gänzlich ohne Grosseltern aufgewachsen bin, so weiss ich doch haargenau, was in Ihnen vorgeht. Mit einem Vater, der bei meiner Geburt bereits 42 Jahre alt war, ist mir diese Thematik sehr vertraut. Darum habe ich mir die letzten Tage überlegt, was ich Ihnen genau antworten könnte. Ich verstehe, dass Sie den Wunsch nach konkreten Fragen haben, speziell wenn die Grosseltern von Natur aus zu bescheiden sind, von sich und ihrem Leben zu erzählen.

Dennoch befremdet mich der Gedanke an eine «Fragenliste» etwas, denn es dürfte etwas gar hölzern daherkommen, wenn Sie mit vorgefertigten Fragen kommen, die sich weder nach der Situation noch Ihrer Intuition richten. Und genau darauf würde ich setzen: Ihre Intuition.

Führen Sie mit Ihren Grosseltern Gespräche, anstatt Ihnen nur mit Fragen zu begegnen. Erzählen Sie aus Ihrem Leben und über die Themen, die Sie gerade umtreiben. Und fragen Sie dann die beiden, wie Sie gehandelt oder gefühlt hätten, in der gleichen Situation. So bekommen Ihre Grosseltern das Vertrauen, dass Ihnen ihre Meinung wichtig ist und sie werden sich sehr darüber freuen, dass Sie die beiden in Ihr Leben einladen.

Ich denke, dass es wichtiger ist, dass Sie die Gefühlswelt Ihrer Grosseltern ein bisschen kennenlernen, als eine geschichtliche Aufarbeitung der letzten 100 Jahre es ist. Holen Sie die Menschen darum dort ab, indem Sie sich auf dieser Ebene mitteilen. Das ist eine Verbindung von Herz zu Herz und wird Ihnen das Kennenlernen Ihrer Grosseltern vermutlich einfacher machen.

Wenn Sie trotzdem lieber eine Stütze in Form einer Fragenliste haben möchten, so lege ich Ihnen die Bücher «Alles über mich» oder «Alles über uns» von Philipp Keel ans Herz. Denn ganz egal, wie Sie es angehen werden, es ist eine wirklich grosse Liebeserklärung an ihre Grosseltern, dass Sie es tun. Und da ist das Wie absolut zweitrangig und nebensächlich.

Mir haben Sie mit Ihrer Frage gerade sehr viel geschenkt und ich hoffe sehr, dass Ihnen meine Antwort auch etwas mit auf den Weg gibt. Sie sind eine wunderbare Person, liebe Nora. Und ich wünschte mir, dass ich in vielen Jahren einmal auch mit einer Enkelin oder einem Enkel beschenkt bin, der sich solche Gedanken um mich macht.

Alles Liebe Ihnen. Von Herzen. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Wenn das Leben irgendwie drückt... Hält man durch, wie bei einem neuen paar Schuhe, und hofft, dass sich mit der Zeit alles etwas dehnt und anpasst? Anna, 34

Oder wagt man einen Rundumschlag und wirft die neuen Schuhe einfach weg? Aber wie und wo sucht man denn die Neuen? Und passen die dann von Anfang an? Am liebsten würde ich glaub einfach Barfuss gehen… mal von der Kälte abgesehen.

Liebe Anna

Mit der metaphorischen Formulierung dieser Frage hätten sie dem grossen Poeten Pablo Neruda mit Sicherheit eine Freude gemacht. Und mir sowieso. Eine wunderbare Analogie, die ich gerne etwas weiterspinnen will! 

Es fällt mir gerade etwas schwer zu beurteilen, in welchem Gebiet ich mich besser auskenne, in dem der Schuhe oder im Leben an sich. Aber was Ersteres betrifft, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die wenigsten Schuhe von Anfang an in Zärtlichkeit um den Fuss …

Artikel lesen
Link zum Artikel