Blogs
FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Ich lebe in einer sehr glücklichen und dauerhaften Beziehung. Um meinen Freund und um mich herum wird seit einiger Zeit geschwängert und geboren, Häuschen gebaut usw. 

Kinder sind pure Magie. Trotz allem.
Kinder sind pure Magie. Trotz allem.Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Liebe Kafi. Ich lebe in einer sehr glücklichen und dauerhaften Beziehung. Um meinen Freund und um mich herum wird seit einiger Zeit geschwängert und geboren, Häuschen gebaut usw. 

27.08.2014, 21:2128.08.2014, 12:12

Ganz tief in mir drin fühle ich einen Kinderwunsch, den auch mein Freund teilt. Jedoch sind wir uns unsicher: Schaffen wir es überhaupt, ein Kind grosszuziehen? Können wir auf sehr viel Schlaf, Ferien, erst eben erreichte finanzielle Unabhängigkeit (endlich ist die Ausbildung fertig) und ganz viel mehr verzichten? Geben Kinder tatsächlich in einer ganz anderen, für kinderlose Personen unvorstellbare Weise zurück, was man aufopfert? Und sind wir psychisch-emotional überhaupt fähig, den eigenen Ansprüchen ans Elternsein gerecht zu werden? Je älter ich werde, desto grösser werden meine Zweifel. Mit 20 Jahren war mir noch klar, dass ich auf jeden Fall einmal Mutter werde. Heute traue ich mir das nicht mehr so recht zu. Cordula, 27

Kafi Freitag
Folge mir
Mehr «Blogs»

Liebe Cordula 

Wenn wir anfangen, eine Plus/Minus-Liste zu führen und die Frage mathematisch lösen zu wollen, werden Sie kinderfrei bleiben und die Menschheit in spätestens 103 Jahren ausgestorben sein. Denn es gibt wahnsinnig viele gute Gründe, die gegen ein Kind sprechen. (Gegen viele Kinder sogar noch einige mehr.) 

Aber Kinder sind keine Mathematik. Kinder sind das pure Chaos. Und das ist auch richtig so. 

Denn eines kann ich Ihnen versichern. Sobald das Kind da ist, werden Sie sich mit diesen Zweifeln nicht mehr herumplagen müssen. Und mit ein paar anderen auch nicht mehr. Weil ein Kind einem auf den Boden der Realität zurückholt, wie es sonst gar nichts vermag. Relativierung vom Feinsten. Und das tut dem Menschen gut. Mir jedenfalls. Und Ihnen mit Sicherheit auch. Weil dieses ständige um sich selbst drehen macht nur schwindlig und orientierungslos.

Ihre Frage, ob Sie psychisch-emotional überhaupt fähig sind, den eigenen Ansprüchen ans Elternsein gerecht zu werden, kann ich sehr konkret beantworten: Nein, das werden Sie nicht sein. Das ist niemand. Aber auch diese Sorge ist ein Luxusproblem der heutigen «Ich-habe-nur-ein-Kind-und-das-ist-dafür-mein-mega-Projekt»-Zeit. Ich bin überzeugt, dass sich meine Eltern diese Frage nicht einmal gestellt haben. Und darüber hinaus auch keine so hochfliegenden Vorstellungen über das Elternsein bestanden haben. Man hat die Kinder bekommen und es dann so gut gemacht, wie es einem halt möglich war. Und das sollte man auch heute so halten. Weil instinktiv weiss man meistens schon, wie es am besten wäre. Dafür braucht man keine fünf Erziehungsratgeber lesen oder ständig in Foren nach der Meinung von 283 anderen überforderten Eltern fragen.

Überfordert sind wir alle. Und trotzdem landen sehr wenige Kinder in der Babyklappe.

Darum: Go for it baby. Tief in Ihnen steckt nämlich nicht nur ein Kinderwunsch, sondern auch eine furchtbar fiese biologische Uhr. Und die tickt umso lauter, je mehr das Uhrwerk vorüber ist ...

Mit liebem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Weibliche Vorbilder fehlen bei der Polizei»
Anjan Sartory ist Kommandant der Stadtpolizei Winterthur und ein Vorreiter in Sachen Frauenförderung in der Polizei. Er weiss, was Frauen von einer Polizeikarriere abschreckt und kennt die Rezepte dagegen. Und er musste sich bereits gegen heftigen Widerstand wehren.

Anjan Sartory ist seit Februar 2023 Kommandant der Stadtpolizei Winterthur. Er trat mit dem politischen Auftrag an, einen Kulturwandel im Polizeikorps herbeizuführen.

Zur Story