DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HIPSTERLITHEATEr

Kärtchen für den Alltag

Zehn praktische Kärtchen für den Alltag. Einfach ausdrucken, ausschneiden und im richtigen Moment an die richtige Person verteilen.
27.05.2015, 21:5428.05.2015, 09:41

1. Diesen Zettel prophylaktisch gleich selber schon ans Autofenster heften.

2. Konstruktive Kritik für schlechte/frustrierte Kellner/innen.

3. Z.B. dem DJ übergeben, wenn er mal einfach nur scheisse ist.

4. Okay, cheesy. Aber hey, vielleicht funktioniert's. Einfach 10 davon dabei haben.

5. Morgens, für die total aufgestellte Backwarenfachverkäuferin.

6. «Hey, hast du nicht gut geschlafen?»

7. «Warum isst du denn kein Fleisch?»

8. Für Pärchen in in den 30ern.

9. Wenn jemand hinter dir beim Anstehen drängelt.

10. Brauchen wir alle manchmal.



Und hier in der Übersicht, hoch aufgelöst, zum Ausdrucken auf A4.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hier finden Sie Rafi Hazeras Hipsterlitheater.
Rafi Hazera
Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 

Rafi Hazera auf Twitter

Rafi Hazera auf Facebook

Sein Zukkihund auf Facebook

Rafi macht Comedy in der Zukunft
Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.
Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tequila Mockingbird
27.05.2015 22:22registriert April 2015
Hab eine grosse Narbe mitten im Gesicht und werde so oft nach der Geschichte dahinter gefragt, dass ich mir auch schon überlegt habe, Visitenkarten mit der Story drauf zu drucken. (Macht aber irgendwie einfach mehr Spass zu erklären, dass Lord Voldemord Schuld ist)
1230
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bowell
28.05.2015 00:30registriert Mai 2014
Meine Lieblingskarte ist diese hier:
933
Melden
Zum Kommentar
avatar
SpikeCH
28.05.2015 09:19registriert Januar 2015
eins fehlt noch:
> Nein, ich sammle keine Märkli, möchte kein Pfannenset gewinnen, habe keine Cumulus Karte und auch keine Kinder die Murmeln, Kleber oder Kärtli brauchen, und ihr Loyalitätsprogramm interessiert mich sowieso nicht.

.. glaube den Satz sag ich jeden Tag zur immer gleichen Kassiererin.. ;)
641
Melden
Zum Kommentar
19
Sommer, Sonne, Alkohol – ein Prost auf unsere Gesundheit
Der After-Work-Aperol-Spritz und das Bier am Grill gehören gesellschaftlich akzeptiert zum Alltag. Sind Wein, Wodka, Gin und Co. ein normales Konsumgut oder machen sie uns einfach nur krank?

Ich bin mit Alkohol aufgewachsen. Also nicht, dass ich als Kind selbst getrunken hätte, aber es war normal, dass meine Eltern es taten. Vor allem im südländisch geprägten Haushalt meiner Grosseltern wurde nicht selten bereits mittags Wein aufgetischt, und mein Grossvater gönnte sich auch schon mal vormittags Schnaps in seinen Kaffee. Ich habe das nie hinterfragt. Ich hatte als Teenager aber auch nie das Bedürfnis, mir einen Rausch anzutrinken. Vermutlich gerade deshalb, weil Alkohol bei mir zu Hause immer ein Genussmittel war, wie zum Beispiel Kuchen, und nicht den Reiz des Verbotenen hatte. Den hatte er erst, als ich mit 17 in Australien lebte und dort nicht legal trinken durfte. Das war wohl die Zeit, in der ich am meisten Alkohol konsumiert habe im Leben.

Zur Story