Blogs
Money Matter

Corona: Risikogruppe – müssen andere Personen Abstand zu mir halten?

epa08524440 Students wearing face masks and one-meter social distancing wing-hats take part in a class at Ban Pa Muad School in San Sai district, Chiang Mai province, Thailand, 03 July 2020. Ban Pa Mu ...
Was, wenn Social Distancing nicht so geregelt ist wie in dieser thailändischen Schule?Bild: keystone
Money Matter

«Kann ich als Person der Risikogruppe von anderen verlangen, Abstand zu halten?»

Sandro (46): «Ich gehöre zur Risikogruppe. Kann ich angesichts der Gefahr einer Corona-Ansteckung von meinen Mitmenschen verlangen, dass sie von mir Abstand halten?»
10.07.2020, 10:22
Elisabeth Rizzi / Comparis
Mehr «Blogs»

Lieber Sandro

Die schlechte Nachricht vorweg: Genauso wenig wie bei Verletzen der Maskentragepflicht im öffentlichen Verkehr Bussen vorgesehen sind, hast du auf der Strasse eine gesetzliche Möglichkeit, Social Distancing einzufordern. Hier bist du auf das Verständnis deiner Mitmenschen angewiesen.

Schutzkonzepte für Gastrobetriebe und Detailhandel

Anders sieht es aus an öffentlichen Orten wie Geschäften, Restaurants, Bildungseinrichtungen oder Veranstaltungen: Hier hast du eine Handhabe. Denn hier hat der Bund Schutzkonzepte gefordert. Sollte der Mindestabstand hier nicht eingehalten werden, kannst du erst freundlich deine Mitmenschen auf die Vorschriften hinweisen und falls nötig vom Personal auch deren Durchsetzung verlangen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Gastrobetriebe müssen beispielsweise folgende Auflagen erfüllen: «Mitarbeitende und andere Personen halten 1,5 Meter Distanz zueinander. Für Arbeiten mit unvermeidbarer Distanz unter 1,5 Meter sollen die Mitarbeitenden durch Verkürzung der Kontaktdauer und/oder Durchführung angemessener Schutzmassnahmen möglichst minimal exponiert sein. Zwischen den Gästegruppen muss nach vorne und seitlich «Schulter-zu-Schulter» ein Abstand von 1,5 Metern und nach hinten «Rücken-zu-Rücken» ein 1,5-Meter-Abstand von Tischkante zu Tischkante eingehalten werden. Befindet sich eine Trennwand zwischen den Gästegruppen, entfällt der Mindestabstand.

Der Detailhandelsverband Swiss Retail Federation stellt seinen Mitgliedern Schutzkonzepte zur Verfügung, die ebenfalls einen Abstand von 1,5 Metern zwischen Personal und Kunden und Abstandsmarkierungen vorsehen. Das gilt vor allem für Schlangen an den Kassen.

Auch am Arbeitsplatz kannst du auf Abstand bestehen

Auch am Arbeitsplatz kannst du auf Social Distancing bestehen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Mitarbeitenden sicherzustellen. Ist das nicht möglich, müssen entsprechende Schutzmassnahmen umgesetzt werden, wie etwa das Tragen einer Hygienemaske oder Trennwände. Für dich wichtig: Im Schutzkonzept muss eine Person bezeichnet werden, die für die Umsetzung des Konzepts verantwortlich ist und den Kontakt zu den kantonalen Behörden pflegt. An diese Person kannst du dich wenden, falls es am Arbeitsplatz Probleme gibt.

Wichtig: Seit dem 22. Juni ist es den Betrieben selbst überlassen, ob sie besonders gefährdete Personen von zuhause aus arbeiten lassen wollen. Ebenso sind die Arbeitgeber nicht mehr verpflichtet, besondere Schutzmassnahmen speziell für Personen einer Risikogruppe zu ergreifen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um
1 / 17
So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um
Dies ist ein Bild aus dem australischen Repräsentantenhaus. bild: reddit

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Risikopatient Mattia:"Es ist mein grösster Wunsch, dass die Corona-Krise bald vorbei ist"
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
solani
10.07.2020 11:16registriert Mai 2016
Man kann unabhängig von der Situation immer Abstand verlangen! Viele mögen es auch einfach nicht wenn jemand zu nahe bei einem steht..
11214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
10.07.2020 11:24registriert September 2017
Einfach 2 Wochen nicht duschen, dann löst sich das Problem von selbst.
8615
Melden
Zum Kommentar
avatar
ralck
10.07.2020 10:46registriert Juni 2015
Grundsätzlich erwarte ich sowieso, dass – sofern möglich – Menschen Abstand zu mir halten. Vor, während und nach Corona. Genauso wie ich die private Zone von anderen Menschen respektiere, verlange ich diesen Respekt auch gegenüber mir. Leider funktioniert dies in unserer Gesellschaft weniger und weniger. Bittet man um etwas Abstand, kommt man dir meist sogar noch näher.
Es ist tragisch, traurig und verletzend. Ich wünsche allen aus den Risikogruppen viel Kraft, Respekt und Liebe. Und den anderen Menschen auch.
442
Melden
Zum Kommentar
13
Wie ich dem Tod von der Schippe sprang
Ich muss weg. Einfach mal raus in die Natur. Abschalten. Kein Internet. Kein Netflix. Nur ich und ich. Klingt theoretisch super. Praktisch erlebe ich mein eigenes Blair Witch Project.

Ich bin genervt. Von Sandros Rastlosigkeit, von meinem Vermieter, vom Wohnungsmarkt, vom Wetter, von Cleo und von meiner Cellulitis. Also eigentlich macht mich die ganze Welt hässig. Sogar die Teenies, die an der Bushaltestelle Deutsch-Rap hören und auf den Boden spucken. Und dann bin ich genervt davon, dass mich das nervt.

Zur Story