DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heimbesuch in Corona-Zeiten: eine «Besucherbox» im Bürgerheim Steffisburg.
Heimbesuch in Corona-Zeiten: eine «Besucherbox» im Bürgerheim Steffisburg.
Bild: KEYSTONE

BAG passt Regeln für Risikogruppen an: Was das für Senioren und Heimbewohner bedeutet

Über 65-Jährige und Menschen mit Vorerkrankungen sind nicht mehr angehalten, zuhause zu bleiben. Das Bundesamt für Gesundheit hat seine Empfehlungen für Risikogruppen angepasst.
11.05.2020, 11:0111.05.2020, 12:10
christoph bernet / ch media

Bis gestern galt: Wer über 65 Jahre alt ist oder an einer Vorerkrankung wie etwa Bluthochdruck oder Diabetes leidet, soll zuhause bleiben, den öffentlichen Verkehr meiden, nicht einkaufen gehen und persönliche Kontakte meiden.

Mit diesen Empfehlungen wollten die Behörden jene Personen, für die das Coronavirus besonders gefährlich ist, vor einer Ansteckung schützen – und eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Heute Montag hat das Bundesamt für Gesundheit auf seiner Website geänderte Empfehlungen publiziert. Der Schritt war bereits letzte Woche angekündigt worden. Die Anweisung, zuhause zu bleiben, ist aufgehoben. Die Empfehlung, persönliche Kontakte zu meiden, wurde abgeschwächt. Neu gelten für über 65-Jährige und Personen mit Vorerkrankungen folgende Empfehlungen:

  • Sie können ihr Zuhause verlassen, solange sie strikt die Hygiene- und Verhaltensregeln befolgen.
  • Orte mit hohem Personenaufkommen sollen gemieden werden, wie beispielsweise Bahnhöfe oder öffentliche Verkehrsmittel. Zu Stosszeiten sollten Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen das Einkaufen vermeiden, ebenso den Pendlerverkehr.
  • Für geschäftliche und private Treffen sollen Personen, die der Risikogruppe angehören, bevorzugt das Telefon, Skype oder ein ähnliches Hilfsmittel nutzen.

Auch mit Blick auf die Bewohner von Alters- und Pflegeheimen hat das BAG eine neue Empfehlung veröffentlicht. Diese gehörten zu den besonders gefährdeten Personen und sollten deshalb möglichst vor einer Ansteckung geschützt werden. Doch Besuche in- und ausserhalb der Heime «sollen grundsätzlich möglich sein».

Den Alters- und Pflegeheimen wird empfohlen, Vorkehrungen zur strikten Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln zu treffen. Dazu gehört laut BAG beispielsweise, nur gesunde Besucher zuzulassen, die Anzahl Besucher und die Besuchszeit zu beschränken sowie spezielle Begegnungszonen mit Plexiglas- oder anderen Abtrennungen zu schaffen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Lockdown: «F*ck dein Bananenbrot! Und dein Sch**sspuzzle!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen zu tiefer Impfquote – Schweizer haben bei Asien-Flügen das Nachsehen

Singapur hat mit Ländern wie Deutschland oder Italien Abkommen für Flüge abgeschlossen, auf denen nur geimpfte Passagiere zugelassen sind. Die Schweiz möchte ebenfalls davon profitieren, doch daraus wird nichts – vorerst.

Die Erleichterung war gross – nein, riesig. Als die USA am 20. September ankündigten, dass ab November auch geimpfte Nicht-Amerikaner und -Amerikanerinnen in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen, ist der Swiss-Führung ein Stein vom Herzen gefallen. Schliesslich sind die USA der bedeutendste Zielmarkt der Lufthansa-Tochter.

Die USA-Flüge werden in den kommenden Monaten die Not der Swiss und der anderen europäischen Airlines etwas lindern. Allerdings gilt der Winter nicht als besonders …

Artikel lesen
Link zum Artikel