Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: thomas schlittler

Per Autostopp um die Welt

«Gewalttaten werden im ganzen Land und jederzeit verübt» – willkommen in Guatemala

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Vor drei Wochen sassen meine Freundin Lea, mein Kumpel Tschügge und ich in der mexikanischen Stadt Oaxaca in einem Café und planten topmotiviert die nächsten Reisewochen. Doch was wir auf der Website des Eidgenössischen Departements für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) über Guatemala lasen, dämpfte unsere Vorfreude:

«Guatemala hat eine sehr hohe Kriminalitätsrate: Taschendiebstähle, Entführungen zwecks Lösegelderpressung, Vergewaltigungen und andere Gewalttaten werden im ganzen Land und zu jeder Tageszeit verübt. Häufigkeit und Brutalität nehmen sogar noch zu. Meistens werden Schusswaffen eingesetzt. Auch Ausländer und ganze Reisegruppen bleiben nicht verschont.»

quelle: eda.admin.ch

Als ob das nicht reichen würde, um in unseren Mägen ein mulmiges Gefühl auszulösen, widmet das EDA dem Grenzgebiet zwischen Mexiko und Guatemala – unserem unmittelbar bevorstehenden Reiseziel – einen zusätzlichen Abschnitt: 

«Das gesamte Grenzgebiet zu Mexiko wird als sehr gefährlich eingestuft, da sich dort der Drogen- und Menschenhandel konzentriert. (...) Von Reisen ins gesamte Grenzgebiet zu Mexiko wird abgeraten.»

quelle: eda.admin.ch

Bild

So gefährlich erleben wir Guatemala: Maya-Frauen auf dem Weg zum Markt in der Kleinstadt Coban bild: thomas schlittler

Nach dieser Lektüre war die Stimmung im Eimer. Lea und Tschügge unterstützen zwar meinen Traum, per Autostopp um die Welt zu reisen, Leib und Leben wollen sie dafür aber nicht riskieren – und ich auch nicht!

Den Kopf vorschnell in den Sand zu stecken, kam für uns aber trotzdem nicht in Frage. Denn erstens waren die Reisehinweise des EDA auch für andere Länder, die wir bereits bereist haben, wenig erbaulich – nicht zuletzt jene für Mexiko. Und zweitens fanden wir im Internet zahlreiche Berichte von Guatemala-Reisenden, die in dem 15-Millionen-Einwohner-Land eine wunderbare Zeit hatten. Einige davon waren gar ebenfalls per Anhalter unterwegs.

Bild

So gefährlich erleben wir Guatemala Nr. 2: Kicken mit einem kleinen Jungen in der Kleinstadt Coban. bild: thomas schlittler

Wir entschieden uns deshalb, in den Südosten Mexikos zu reisen und die Einheimischen vor Ort nach der Sicherheitslage zu fragen. Und da uns weder unsere Fahrer, noch Barbekanntschaften, noch die Rezeptionistin im Hotel von einer Grenzüberquerung abrieten, setzten wir unsere Reise wie geplant fort – zum Glück.

Die Grenzüberquerung verläuft problemlos. In Dörfern, in die sich kaum Touristen verirren, schenkt uns fast jeder ein Lächeln gepaart mit einem freundlichen „¡Hola!“. Ein Fahrer lädt uns in sein Restaurant zu Kaffee und Kuchen ein, der nächste kauft jedem von uns einen Loli und als wir am Strassenrand sitzen, übergibt uns eine Maya-Familie einen selbstgemachten Bohnenkuchen. Beim Heimspiel des FC Coban Imperial ist die Stimmung zudem so gemütlich wie bei einem Match des FC Aaraus oder des FC Winterthurs – inklusive Wurst und Bier.

Bild

So gefährlich erleben wir Guatemala Nr. 3: Heimspiel des FC Coban Imperial – Stimmung wie bei einem Match des FC Aaraus oder des FC Winterthurs. bild: thomas schlittler

Einzig in der Kolonialstadt Flores sowie in Panajachel am Atitlan-See erleben wir Enttäuschungen: Es hat so viele ausländische Touristen, dass die Orte mit dem Rest Guatemalas nicht mehr viel zu tun haben. Solche Touristenmassen haben wir angesichts der EDA-Hinweise nicht erwartet. Unsicher fühlen wir uns an diesen touristischen Hotspots aber erst recht nicht.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich will damit nicht sagen, dass die Warnhinweise des EDA ungerechtfertigt sind und wir es besser wissen. Die Behörden haben mit Sicherheit ihre Gründe für die mahnenden Worte. Selbst einige Guatemalteken warnen uns vor den «gente mala» («schlechten Menschen») in ihrem Land. All das sollte aber niemanden davon abhalten, sich selbst ein Bild zu machen. Denn solche Warnungen bedeuten nicht, dass eine (Autostopp-)Reise durch Guatemala – oder andere Länder Lateinamerikas – per se eine schlechte Idee ist.

Route der Woche 90: Von Flores (Guatemala) nach San Lucas Toliman (Guatemala)

Auch in Ländern mit einer hohen Kriminalitätsrate sind die allermeisten Menschen rechtschaffen, freundlich und oft extrem herzlich. Sie streben einfach nur danach, mit Freunden und Familie eine gute Zeit zu haben. Diese Menschen werden in den EDA-Reisehinweisen leider nicht erwähnt. Doch um sie kennenzulernen, lohnt es sich, auch Gebiete zu bereisen, die keinen perfekten Leumund haben.

Zu diesen Worten stehe ich auch, falls wir morgen ausgeraubt werden sollten.

Die ganze Woche 90 in Bildern: 

Und das passierte in der Woche zuvor:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Globetrotter müssen sich Mitarbeitende selbst entlassen: Das sagen Experten dazu

Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter muss aufgrund der Corona-Pandemie 4 von 21 Filialen schliessen. Wer dabei entlassen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden. Als «Akt purer Feigheit» bezeichnet Arbeitspsychologe Theo Wehner das Vorgehen des Reisebüros.

Die Reisebranche wird hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 70 bis 80 Prozent. 4 von 21 Filialen werden geschlossen.

Doch anstatt dass das Management um Globetrotter-Chef Dany Gehrig die Kündigungen ausspricht, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Die Firma werde neu nach dem Prinzip der Soziokratie geführt, so Gehrig gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel