Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
thomas schlittler woche 104

Lea und ich sehen nach der Nacht in Jorges LKW ziemlich zerknittert aus. Obwohl wir etwa vier Mal so lange geschlafen haben wie Jorge. bild: thomas schlittler

Per Autostopp um die Welt

Eine Liebeserklärung an die Lastwagenfahrer dieser Welt

Per Autostopp um die Welt – Woche 104: Von Alausi (Ecuador) nach Trujillo (Peru).

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Seit acht Stunden steuert Jorge seinen in die Jahre gekommenen Lastwagen über die holprigen Strassen im Norden Perus. Es ist 21 Uhr, als der Ecuadorianer, der vom Alter her mein Vater sein könnte, zu mir herüberblickt und mit fürsorglicher Stimme sagt: «Wenn du müde bist, kannst du dich gerne hinlegen. Kein Problem».

Jorge schaut weiter ins Dunkel der Nacht und kurvt seinen LKW geduldig um ein Schlagloch nach dem anderen. Ich habe in meinem Kopf bereits am Nachmittag Hasstiraden abgefeuert gegen die peruanischen Strassenbauer sowie das zerstörerische Wetterphänomen El Niño. Jorge dagegen verzieht auch jetzt, viele Stunden später, keine Miene. Im Gegenteil: Er hat sogar ein Lächeln auf den Lippen, während er auf dem Lenkrad den Rhythmus eines Salsa-Songs mittrommelt.

Unsere Rumpelfahrt mit Jorge im Norden Perus – bei Tageslicht, in der Dämmerung und im Dunkeln:

Video: watson/Thomas Schlittler

Der ruhende Pol namens Jorge ist kein Einzelfall. Auf meiner Reise haben mich bis jetzt rund 80 LKW-Fahrer in ihre Kabine, ihr Zuhause, gelassen. Und keiner von ihnen hat je die Nerven verloren. Dabei gab es ganz viele Situationen, in denen ich geflucht hätte wie ein Rohrspatz, wenn ich am Steuer gesessen wäre und eine Lieferung hätte abladen müssen.

Ich denke zum Beispiel an Wasil in der Ukraine. Er fällt auf der Autobahn Richtung Kiew in einen Sekundenschlaf und streift mit seinem LKW die Leitplanke. Eines der Räder wird dadurch beschädigt und wir müssen eine Werkstatt suchen, um es zu ersetzen. Wasil bringt das aber nicht im geringsten aus der Fassung.

thomas schlittler

Wasil chauffierte mich zu Beginn meiner Reise, vor fast zwei Jahren, in seinem LKW nach Kiew – allerdings nicht ohne Zwischenfall. bild: thomas schlittler

thomas schlittler

Weil Wasil kurz einnickt, streifen wir mit unserem LKW die Leitplanken. Wir kommen mit dem Schrecken davon. Doch ein Reifen muss ersetzt werden. bild: thomas schlittler

Mit Sergej will ich die Grenze von Moldawien nach Rumänien überqueren. Weil das eine Aussengrenze der EU ist, dauern der Papierkrieg und die Inspektion der Zollbeamten aber ewig. Sergej lässt die mühsame Prozedur jedoch seelenruhig über sich ergehen – und hilft mir sogar, eine andere Mitfahrgelegenheit zu finden, damit ich nicht mit ihm warten muss.

Diese Video ist noch vor der Grenze entstanden. Doch Sergej liess sich die Stimmung auch von mühsamen Grenzbeamten nicht vermiesen.

Video: watson/Thomas Schlittler

In lebhafter Erinnerung geblieben ist Lea und mir auch die LKW-Panne auf einer menschenleeren Autobahn im Norden Chinas. Unbeeindruckt von der Finsternis der Nacht sowie der eisigen Kälte kriecht unser Fahrer unter seinen Lastwagen, um den Motor wieder zum Laufen zu bringen. Lea und ich stehen zitternd am Strassenrand und verfluchen unser Schicksal. Beim jungen Mann dagegen ist nicht einmal ein Anflug von Ärger erkennbar.

thomas schlittler

Wir wurden in China nicht von vielen LKW-Fahrern mitgenommen. Dieser Herr war einer davon. Er beeindruckte uns, weil er trotz Panne, Kälte und Dunkelheit völlig gelassen blieb. bild: thomas Schlittler

Und auch für Jimmy, der uns diese Woche durchs ecuadorianische Gebirge gekurvt hat, ist fluchen offensichtlich ein Fremdwort. Als ihm ein Verkehrspolizist sagt, dass die Hauptstrasse wegen einer Gerölllawine gesperrt sei und wir einen Umweg machen müssten, zuckt er nicht einmal mit den Schultern – obwohl wir dadurch fast eine Stunde länger brauchen.

thomas schlittler woche 104

Eine Stunde länger unterwegs? Für unseren Fahrer Jimmy scheinbar kein Problem. bild: thomas schlittler

thomas schlittler

Und so sieht eine Umleitung auf Ecuadorianisch aus. Hat geklappt. bild: thomas schlittler

Lastwagenfahrer sind die Zen-Meister auf den hektischen Strassen unserer Welt. Während viele Autofahrer schon bei einem kleinen Stau rot sehen und zu Wutbürgern mutieren – ich eingeschlossen –, verschwenden Lastwagenfahrer keine Energie, um sich über Dinge aufzuregen, die sie nicht beeinflussen können.

Um 7 Uhr morgens weckt uns Jorge, weil wir endlich an unserem Zielort Trujillo angekommen sind. Lea und ich sehen ziemlich zerknittert aus. Jorge dagegen hat nach wie vor sein seliges Lächeln im Gesicht. Und das, obwohl er während der ganzen Nacht nur 2-3 Stunden geschlafen hat (wir haben ihm für diese Zeit selbstverständlich sein Bett überlassen) sowie im Wissen, dass er in wenigen Stunden die gleiche Strecke wieder zurückfahren muss.

Woche 104: Von Alausi (Ecuador) nach Trujillo (Peru)

Bild

bild: google maps

Mein allergrösster Respekt, Amigo. Für dich und alle deine Berufskollegen. Ich hoffe, dass selbstfahrende Lastwagen nie den Durchbruch schaffen werden und dass ihr euch mit euren Hupen auch in hundert Jahren noch freundschaftlich grüssen werdet. Ihr Lastwagenfahrer habt in meinem Herzen ein ganz besonderes Plätzchen erobert. Drückt mir die Daumen, dass ein kleines bisschen von eurer Geduld und Gelassenheit auch bei mir hängen bleiben wird. Danke!

Per Autostopp um die Welt: Woche 104

Best of Per Autostopp um die Welt:

Allein unter Seebären – per Frachtschiff über den Pazifik

Link zum Artikel

Liebes Mami, ich erkläre dir jetzt, warum ich kein Heimweh habe

Link zum Artikel

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

Link zum Artikel

Per Autostopp von Winti nach Ürümqi (China): Es ist Zeit für eine Halbjahresbilanz von A bis Z

Link zum Artikel

Per Autostopp um die Welt zu reisen ist mutig. Aber es braucht mindestens gleich viel Mut, als Freundin zurückzubleiben

Link zum Artikel

Alleine in Kasachstan: So ist es, wenn in Paris schreckliche Dinge passieren – und du mit niemandem darüber reden kannst

Link zum Artikel

Bären statt Burnout: Auf dem Weg nach Alaska treffe ich auf einen Aussteiger nach dem anderen

Link zum Artikel

Im 27. Kanton der Eidgenossenschaft – nirgends ist die Schweiz so präsent wie im Kosovo

Link zum Artikel

Dümmer geht's nicht: Wie ich in Japan Schlafsack und Flipflops verliere – und dafür noch belohnt werde

Link zum Artikel

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

Link zum Artikel

Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?

Link zum Artikel

Im Zelt in Alaska ist es kalt – doch bei Ex-Mormonin Ming im Auto wird mir wieder warm ums Herz

Link zum Artikel

«Hier leben 320 Millionen Menschen, und wir finden nichts Besseres?»

Link zum Artikel

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

Link zum Artikel

Er ist Chinese, er heisst Li – und trotzdem ist er einzigartig!

Link zum Artikel

Das Autostopp-Experiment: Komme ich in Laos auf einer Strasse, die keine ist, überhaupt weiter?

Link zum Artikel

Die Frauen Istanbuls: Zwischen Burka, Bier und bösen Blicken

Link zum Artikel

Bevor ich China Richtung Südkorea verlasse, verrät mir «Jack» sein Geheimnis: «Ich bin schwul»

Link zum Artikel

Dieser Brief einer 17-jährigen Koreanerin zeigt, wieso Reisen immer noch die schönste Sache der Welt ist

Link zum Artikel

It's all about the money – ganz besonders beim Reisen

Link zum Artikel

Wie alles begann – zurück am Geburtsort meines Autostopp-Traums

Link zum Artikel

1000 Kilometer mit einem komplett Andersdenkenden: Joe mag Donald Trump – und ich mag Joe

Link zum Artikel

Ein Hoch auf das Smartphone! 7 Gründe, wieso Reisen im Jahr 2015 besser ist als zu Hippie-Zeiten

Link zum Artikel

«Hemmungslos in Seattle» – Masturbieren im Lieferwagen

Link zum Artikel

Arschloch, Ignorant oder Angsthase: Wie verhältst du dich, wenn du an Autostöpplern vorbeifährst?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

7 alte Häuser der Schweiz, die es (vermutlich) kein zweites Mal geben wird

Wenn du Filmkulissen à la «Outlander» oder «Peaky Blinders» magst, gefallen dir sicherlich auch diese historischen Häuser der Schweiz. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind uralt. Und eine Reise wert! Okay, das sind jetzt schon zwei Gemeinsamkeiten.

Drum lasst uns gleich mit den Häusern, deren Geschichte für manch eine Netflixserie herhalten könnte, beginnen.

Sagt dir das Langnauer Handörgeli etwas? Wenn nicht, wirst du es spätestens im «Chüechlihus» erfahren. Das «Chüechlihus» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel