Blogs
Per Autostopp um die Welt

Per Autostopp um die Welt – Woche 104: Von Alausi (Ecuador) nach Trujillo (Peru)

thomas schlittler woche 104
Lea und ich sehen nach der Nacht in Jorges LKW ziemlich zerknittert aus. Obwohl wir etwa vier Mal so lange geschlafen haben wie Jorge.bild: thomas schlittler
Per Autostopp um die Welt

Eine Liebeserklärung an die Lastwagenfahrer dieser Welt

Per Autostopp um die Welt – Woche 104: Von Alausi (Ecuador) nach Trujillo (Peru).
27.05.2017, 22:2128.05.2017, 08:58
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler
Folge mir
Mehr «Blogs»

Seit acht Stunden steuert Jorge seinen in die Jahre gekommenen Lastwagen über die holprigen Strassen im Norden Perus. Es ist 21 Uhr, als der Ecuadorianer, der vom Alter her mein Vater sein könnte, zu mir herüberblickt und mit fürsorglicher Stimme sagt: «Wenn du müde bist, kannst du dich gerne hinlegen. Kein Problem».

Hast du eine Etappe verpasst? Hier findest du sie alle:

Jorge schaut weiter ins Dunkel der Nacht und kurvt seinen LKW geduldig um ein Schlagloch nach dem anderen. Ich habe in meinem Kopf bereits am Nachmittag Hasstiraden abgefeuert gegen die peruanischen Strassenbauer sowie das zerstörerische Wetterphänomen El Niño. Jorge dagegen verzieht auch jetzt, viele Stunden später, keine Miene. Im Gegenteil: Er hat sogar ein Lächeln auf den Lippen, während er auf dem Lenkrad den Rhythmus eines Salsa-Songs mittrommelt.

Unsere Rumpelfahrt mit Jorge im Norden Perus – bei Tageslicht, in der Dämmerung und im Dunkeln:

Video: watson/Thomas Schlittler

Der ruhende Pol namens Jorge ist kein Einzelfall. Auf meiner Reise haben mich bis jetzt rund 80 LKW-Fahrer in ihre Kabine, ihr Zuhause, gelassen. Und keiner von ihnen hat je die Nerven verloren. Dabei gab es ganz viele Situationen, in denen ich geflucht hätte wie ein Rohrspatz, wenn ich am Steuer gesessen wäre und eine Lieferung hätte abladen müssen.

Ich denke zum Beispiel an Wasil in der Ukraine. Er fällt auf der Autobahn Richtung Kiew in einen Sekundenschlaf und streift mit seinem LKW die Leitplanke. Eines der Räder wird dadurch beschädigt und wir müssen eine Werkstatt suchen, um es zu ersetzen. Wasil bringt das aber nicht im geringsten aus der Fassung.

thomas schlittler
Wasil chauffierte mich zu Beginn meiner Reise, vor fast zwei Jahren, in seinem LKW nach Kiew – allerdings nicht ohne Zwischenfall.bild: thomas schlittler
thomas schlittler
Weil Wasil kurz einnickt, streifen wir mit unserem LKW die Leitplanken. Wir kommen mit dem Schrecken davon. Doch ein Reifen muss ersetzt werden.bild: thomas schlittler

Mit Sergej will ich die Grenze von Moldawien nach Rumänien überqueren. Weil das eine Aussengrenze der EU ist, dauern der Papierkrieg und die Inspektion der Zollbeamten aber ewig. Sergej lässt die mühsame Prozedur jedoch seelenruhig über sich ergehen – und hilft mir sogar, eine andere Mitfahrgelegenheit zu finden, damit ich nicht mit ihm warten muss.

Diese Video ist noch vor der Grenze entstanden. Doch Sergej liess sich die Stimmung auch von mühsamen Grenzbeamten nicht vermiesen.

Video: watson/Thomas Schlittler

In lebhafter Erinnerung geblieben ist Lea und mir auch die LKW-Panne auf einer menschenleeren Autobahn im Norden Chinas. Unbeeindruckt von der Finsternis der Nacht sowie der eisigen Kälte kriecht unser Fahrer unter seinen Lastwagen, um den Motor wieder zum Laufen zu bringen. Lea und ich stehen zitternd am Strassenrand und verfluchen unser Schicksal. Beim jungen Mann dagegen ist nicht einmal ein Anflug von Ärger erkennbar.

thomas schlittler
Wir wurden in China nicht von vielen LKW-Fahrern mitgenommen. Dieser Herr war einer davon. Er beeindruckte uns, weil er trotz Panne, Kälte und Dunkelheit völlig gelassen blieb.bild: thomas Schlittler

Und auch für Jimmy, der uns diese Woche durchs ecuadorianische Gebirge gekurvt hat, ist fluchen offensichtlich ein Fremdwort. Als ihm ein Verkehrspolizist sagt, dass die Hauptstrasse wegen einer Gerölllawine gesperrt sei und wir einen Umweg machen müssten, zuckt er nicht einmal mit den Schultern – obwohl wir dadurch fast eine Stunde länger brauchen.

thomas schlittler woche 104
Eine Stunde länger unterwegs? Für unseren Fahrer Jimmy scheinbar kein Problem.bild: thomas schlittler
thomas schlittler
Und so sieht eine Umleitung auf Ecuadorianisch aus. Hat geklappt.bild: thomas schlittler

Lastwagenfahrer sind die Zen-Meister auf den hektischen Strassen unserer Welt. Während viele Autofahrer schon bei einem kleinen Stau rot sehen und zu Wutbürgern mutieren – ich eingeschlossen –, verschwenden Lastwagenfahrer keine Energie, um sich über Dinge aufzuregen, die sie nicht beeinflussen können.

Um 7 Uhr morgens weckt uns Jorge, weil wir endlich an unserem Zielort Trujillo angekommen sind. Lea und ich sehen ziemlich zerknittert aus. Jorge dagegen hat nach wie vor sein seliges Lächeln im Gesicht. Und das, obwohl er während der ganzen Nacht nur 2-3 Stunden geschlafen hat (wir haben ihm für diese Zeit selbstverständlich sein Bett überlassen) sowie im Wissen, dass er in wenigen Stunden die gleiche Strecke wieder zurückfahren muss.

Woche 104: Von Alausi (Ecuador) nach Trujillo (Peru)

Bild
bild: google maps

Mein allergrösster Respekt, Amigo. Für dich und alle deine Berufskollegen. Ich hoffe, dass selbstfahrende Lastwagen nie den Durchbruch schaffen werden und dass ihr euch mit euren Hupen auch in hundert Jahren noch freundschaftlich grüssen werdet. Ihr Lastwagenfahrer habt in meinem Herzen ein ganz besonderes Plätzchen erobert. Drückt mir die Daumen, dass ein kleines bisschen von eurer Geduld und Gelassenheit auch bei mir hängen bleiben wird. Danke!

Per Autostopp um die Welt: Woche 104

1 / 47
Per Autostopp um die Welt: Woche 104 Fahrerselfies
Unsere Woche beginnt in Alausi
quelle: thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf X teilen

[dhr, 04.11.2016] Best of Per Autostopp um die Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Birdie
27.05.2017 22:49registriert November 2016
Schön geschrieben!

Lastwagenfahrer gehören tatsächlich zu den angenehmsten (& spannendsten) Leuten, von denen man mitgenommen werden kann. Jede Geschichte darf man ihnen zwar nicht glauben ("letzte Nacht, da haben 2 junge Mädels mit mir im Bett geschlafen"), aber Unterhaltung ist gegeben. Und ein grosses Herz haben sie auch. Stets dann, wenn die Lage ausweglos erschien, kam doch noch ein Lastwagenfahrer und erbarmte sich mir. Und nicht selten wurde ich an der Tankstelle auf eine Cola oder ein Sandwich eingeladen. Ein echtes Danke an diese Leute, welche so einen harten Job ausüben <3
433
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yelp
27.05.2017 23:23registriert Februar 2016
Meine Mutter selbst war Lastwagenfahrerin. Als kleine Mädchen bin ich immer mitgefahren und all ihre Arbeitskollegen waren sehr spannende und lustige Leute. Haben mir sogar Souvenirs aus den Ferien mitgebracht. Respekt an alle, die diesen Beruf ausüben!
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
27.05.2017 22:52registriert November 2015
Viel Vergnügen in Peru. Soll ja kulinarisch zum Besten Lateinamerikas gehören (wenn man den Peruanern glaubt ;)). Allzeit gute Fahrt und innere Ruhe, junger Mann. ;P
242
Melden
Zum Kommentar
11
Die Warnungen häufen sich: Wegen Putins Geisterschiffen droht eine Katastrophe
Weil der Kreml seeuntüchtige Tanker einsetzt, häufen sich die Warnungen vor einer verheerenden Ölpest in und um Europa. Damit nicht genug, dürften drohende immense Schäden nicht gedeckt sein.

Der schwedische Aussenminister wählte diese Woche gegenüber dem «Guardian» deutliche Worte. Russland scheine bereit zu sein, eine «Umweltverwüstung» anzurichten, indem es seeuntüchtige Öltanker unter Verstoss gegen alle Verkehrsvorschriften durch die Ostsee fahren lasse.

Zur Story