DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wir Eltern

Deprimierend: Wie kann es sein, dass berufstätige Mütter im Jahr 2015 immer noch die alleinige Verantwortung für Kinder und Haushalt haben?

04.08.2015, 22:0717.09.2015, 11:14
nathalie sassine-hauptmann / wir eltern
Ein Artikel von
Branding Box

Was in Schweizer Familien abgeht, ist unter aller Sau. Zumindest wenn man Sibylle Stillhart glauben will. Kürzlich habe ich ja Remo Largo aus dem Buch «Müde Mütter – fitte Väter» zitiert. Mittlerweile ist der Rest des Buchs auch ausgelesen.

Und jetzt bin ich deprimiert.

Die Autorin selber hat die Erfahrung gemacht, dass das Leben als berufstätige Mutter mehr als nur anstrengend ist, das Burnout sei oft eine Folge davon. Kinder in die Kita, arbeiten, abholen, kochen, putzen, waschen, aufräumen. Die Liste ist praktisch unendlich lang, wenn man den Alltag von Schweizer Müttern aufzeigen will. Altbekannt und von uns allen wohl nachvollziehbar.

Frauen, die sich durchs Band über ihre Partner beklagen

Nun haben einige von uns Partner, die uns helfen, die Liste abzuarbeiten. Bei mompreneurs-schweiz.ch spreche ich viel mit Müttern, die mir versichern, ohne ihre Männer ginge das mit dem Unternehmertum gar nicht. Sie holen die Kinder ab, kochen und machen die Hausarbeit, wenn Mama arbeiten muss. Manchmal nach geregeltem Wochenplan, manchmal spontan wenn’s brennt. 

No Components found for watson.rectangle.
Wie gesagt: Ich bin deprimiert. Es kann ja nicht sein, dass – berufstätige – Mütter im Jahre 2015 immer noch die alleinige Hauptverantwortung für ALLES haben, was Kinder und Haushalt betrifft.

Im Umfeld von Frau Stillhart sieht es aber anders aus: Die Frauen, mit denen sie gesprochen hat, beklagen sich durchs Band und erzählen haarsträubende Stories von Männern, die ausnahmsweise einspringen und eine Stunde brauchen, um Fertig-Tortellini zu kochen, während die Kinder die Wohnung auseinandernehmen. 

Jetzt auf

Am Ende wissen sie nicht einmal, wo die Teller stehen und müssen Mami deshalb trotzdem stören. Männer hat sie natürlich auch befragt und diese halten offenbar Abfall raustragen und mit den Kindern puzzeln schon für Hausarbeit und glauben, für die Familie schon einiges getan zu haben, wenn sie abends nicht vergessen, das Licht zu löschen, wenn sie ins Bett gehen. 

Wir sind im Jahr 2015!

Wie gesagt: Ich bin deprimiert. Und will ehrlich hoffen, dass nur gerade die von der Autorin befragten Paare so funktionieren. Es kann ja nicht sein, dass – berufstätige – Mütter im Jahre 2015 immer noch die alleinige Hauptverantwortung für ALLES haben, was Kinder und Haushalt betrifft. 

Oder etwa doch?

Woher kommt das? Wieso lassen sie sich das gefallen? Wieso gründen diese Frauen überhaupt eine Familie mit solchen Männern? Oder waren sie vor den Kindern nicht so?

Und vor allem: Woher kommt das? Wieso lassen sie sich das gefallen? Wieso gründen diese Frauen überhaupt eine Familie mit solchen Männern? Oder waren sie vor den Kindern nicht so? Fragen über Fragen. 

Es ist deprimierend

Das Buch ist lesenswert, wenn man die genannten Studien und Statistiken selber noch nicht kennt. Aber wie gesagt: Es ist deprimierend. 

Wie ist das bei euch? Teilt ihr euch Kinder und Haushalt oder bleibt alles an Mami hängen? 

>>> Diskutiert mit in der Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dä dingsbums
04.08.2015 23:04registriert April 2015
Nein, es kann nicht sein.
Ich helfe im Haushalt aus, verbringe gerne mit meinen Töchtern Zeit und finde es peinlich, wenn behauptet wird, Männer seien nicht in der Lage Pasta zu kochen.
Liebe Damen, ihr sucht Euch den Partner aus, ihr gründet mit ihm eine Familie und ihr wollt weiterhin Arbeiten. Wenn diese Entscheidungen nicht gemeinsam gefällt werden und beide am gleichen Strick ziehen, geht das nicht.
Ihr müsst euch entscheiden und etwas tun. Das kann heissen entweder auf Familie, Karriere oder gar den (falschen) Partner zu verzichten.
Sonst bleibt nur das Nörgeln. Oder deprimiert zu sein.
630
Melden
Zum Kommentar
avatar
Karl33
05.08.2015 08:19registriert April 2015
Völlig irrelevantes Buch. Frustrierte Frau - freischaffende Journalistin - lästert über die Männer in ihrem Umfeld und Männer im allgemeinen. Feministisches männerverachtendes Geschreibsel, das jeglicher Realität entbehrt. Weshalb nicht ein relevanteres und interessanteres Buch besprechen?
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
karlie
05.08.2015 08:45registriert Januar 2015
bei uns war es nicht viel anders - wenn ich aber ehrlich bin gab ich meinem mann kaum die chance sich entsprechend einzubringen. (lieber selber machen - dann kommts auch so wie ich mir das vorstelle ;-))
ich denke der partner muss die chance erhalten die dinge so zu erledigen wie er es für richtig hält und nicht zwingend so wie ich es mir gewohnt bin. auch der umgang mit den Kinder ist unterschiedlich und in ordnung.
oft habe ich auch nicht kommuniziert was ich erwarte in der hoffnung mein mann spürt das dann schon. funktioniert leider auch nicht.
330
Melden
Zum Kommentar
20
Wie du deine Säule 3a vor unerwarteten Ereignissen schützen kannst
Was passiert mit deiner Vorsorge, wenn du plötzlich wegen einer Krankheit nicht mehr arbeiten kannst? Ist eine Säule 3a bei der Bank/einem Online-Anbieter oder der Versicherung besser? Was du darüber wissen solltest.

Finanzkurs, wir reden über die Vor- und Nachteile der Säule 3a. Olga im Erklärmodus: Warum es eine Säule 3a braucht und welche Möglichkeiten es gibt, z. B. Sparkonto oder Vorsorgefonds bei der Bank, eine Säule 3a bei einem Online-Anbieter oder, auch möglich, eine Versicherungslösung. Da hebt plötzlich eine Dame die Hand und sagt: «Das mit dem Vermögenswachstum und den Wertschriften verstehe ich alles, aber bei mir war es so: Unerwartet wurde ich mit Multipler Sklerose diagnostiziert. Da war ich dann um die Versicherungslösung ganz froh».

Zur Story